Self-Discovery

From Mark Benecke Forensic Wiki
Jump to: navigation, search

Vorwort von Mark Benecke

[Weitere Artikel von MB] [Artikel über MB]

MAGIC ZYKS (Autor) & ANDREAS REICHARDT (Verlag)


Zyks.jpg
Es traf es mich wie ein Blitz, als ich die zunächst noch schwarzweiß laserkopierten Bilder von Menschen aufschlug, die -- pun intended -- keine Schmerzen dabei hatten, sich derart nah und freundlich ablichten zu lassen, wie sie es Magic Zyks erlaubten. So etwas habe ich noch nie gesehen. Und ich habe schon einiges gesehen.


Cool finde ich beispielsweise die starke Dramaturgie nebst allerhand poetischer Momente, auch in den oft lakonischen Interview-Anworten: „Welches Tier würdest Du gerne sein, wenn Du wiedergeboren würdest?“ „Ein Vogel.“ -- „Hast Du ein Vorbild?“ „Ich will mich selbst finden und dazu brauche ich kein Vorbild.“ -- „Welche Reaktionen erhältst Du aus Deinem Umfeld?“ „Ich merke oft, dass ich gar nicht alleine bin.“ Das ist knapp wie bei Hemingway, naiv und trotzig wie ein frisch aufgeräumtes Hello Kitty-Zimmer, aber im Zusammenspiel mit den Fotos zugleich auch ein tonnenschwerer Brocken.


Dennoch klebt das Ganze nirgendwo pechschwarz und triefend vor sich hin. Erstaunlich, denn immerhin zerstört sicher nicht nur einer der Befragten, was ihre Eltern einst erschaffen wollten: Die kleine, liebe Tochter. Dass es dabei hin und wieder -- oder wohl auch öfters -- scharfer Gegenstände bedarf, ist zwar verständlich. Weh tut es trotzdem. Aber das soll es ja auch.


Noch einmal zur Dramaturgie des Buches. Dass Zyks auf die atemberaubende Titelfotogeschichte einer mehr als vollbusigen Vernarbten die ganz und gar angekommene, transsexuelle Susanne folgen lässt, darauf müsste man erstmal kommen. Auch, dass auf einem ausnehmend schönen Foto Pina Bausch von oben, von unten aber Miss Platnum auf die schöne Körperhaltung der anmutigen Antonia schauen, ist sicher kein Zufall. Der Autor heißt vielleicht eben deshalb „Magic“: Weil andere solche Fein- und Freiheiten in einem eigentlich angespannten Umfeld mangels Hirnfrische nicht erkennen und ablichten könnten.


Drei Beispiele: Bei Narben an Borderline zu denken, bei einem Knebel- und Zaumzeug an ein Arschloch von älterem Familienmitglied oder bei einer tätowierten Riesenfledermaus an Spinnweben im Kopf -- das ist zu billig. Zyks springt gleich dahin, wo die HauptdarstellerInnen sich und ihre Körper stattdessen sehen: Bei Herzensgefühlen, dem Fliegen und einem Hintern voller Doppelstriemen. Kotau.


Selbst in neueren Dokumentationen zum Thema Bodymodification kommt eine derartig professionelle, aber unbefangene Eindampfung auf den Zweck der Übungen -- nämlich die Selbstfindung der durchaus getriebenen Protagonistinnen -- nicht vor. Das ist in self-discovery anders. Dort finden sich humorvolle, exhibitionistische, entspannte Menschen, die mit einer Handfessel, deutlich geformten Oberschenkeln und einem Heißgetränk in der Hand auch mal gemütlich abchillen. Keins der Fotos und keine der Textminiaturen ist, bei aller notwendigen Nacktheit, voyeuristisch oder trivial. Zyks hat nicht nicht triefende Fantasien auf die Seelen anderer gepatscht, sondern solide Persönlichkeiten darstellt, die ihrer Welt so vorstellen, dass es für keinen Normalo mehr hinnehmbar ist.


Natürlich haben die Dargestellten neben Mumm auch Flöhe im Kopf. Denn wessen FreundInnen komplett aus einer einzigen Subkultur stammen oder wer sich die Brüste vor dem Ausgehen mit Kochsalzlösung vollpumpt, der ist sicher anders, sich seiner aber auch sicher. Das gilt erst recht, wenn die Aktion in retrorustikalem Eichen-Interieur unter der Mansarde stattfindet.


Dergleichen Irrsinn stört die Special People im Buch nicht im geringsten. Zurecht, denn erstens verwandeln sie sich ja nicht wie die umoperierten Zombies der Jetztzeit -- aktuell die Brüder Bogdanoff, Michaela Romanini oder Jocelyn Wildenstein -- zu Grauen erregenden Gruselgespenstern, sondern zu freudig entspannten Akteueren, die wollen, was sie tun.


Zweitens wissen sie um ihre Sonderlichkeit und können sie daher ins Leben einbauen. Das ist nicht selbstverständlich. Den meisten Menschen sind ihre eigenen Wünsche so fremd, dass sie sich lieber verbissen durchs Leben bitchen anstatt mittels eines schwarzen Ganzkörperanzuges zu einem Latexpanther zu mutieren. Oder sich erst die Haut einfärben, um damit ihre ganze Welt in Flammen zu setzen. Der Begriff des Gesamtkunstwerkes erhält dabei einen völlig neuen Überzug nebst schicker Färbung. Sie verstehen, was ich meine.


Noch einmal: Das hier ist ein eindrucksvolles, schlüssiges, modernes Werk, und es kommt ganz ohne Psychogeschwafel aus. Davon haben die Darstellerinnen zwar gewiss schon einiges hinter sich, es gehört aber wie die hin und wieder verweigerte Angabe zum Beruf in der Tat einfach nicht hierhin. Zyks zeigt nicht, ob oder was bei den Protagonistinnen schief gegangen sein könnte, sondern wo sie heute stehen.


Self-discovery wird für sehr lange Zeit Richtschnur und Leitstern sein, wenn es um unaufgeregte, lupenreine Bild- und Selbst-Beschreibungen von Menschen geht, die zwar körperlich oder seelisch ziemlich vernarbt sind, aber gerade deswegen auch mehr als andere ihren Frieden sehr gründlich aushandeln mussten.


Und das ist sehr, sehr schön.

Mark Benecke arbeitet weltweit als Kriminalbiologe. Während seiner Arbeit im Institut für Rechtsmedizin der Stadt New York (1997-1999) lebte er im East Village und schrieb dort die ersten forensischen Fachartikel zu Zungespaltungen, Narbenmustern und Extrempiercings.


Lesetipps


Mark Benecke, Ph.D. · Certified & Sworn In Forensic Biologist · International Forensic Research & Consulting · Postfach 250411 · 50520 Cologne · Germany · E-Mail: forensic@benecke.com, www.benecke.com · Emergencies: Text / SMS / text messages only (never call me): +49 171 177 1273 -- anonymous calls & suppressed numbers will never be answered. Dies ist eine Notfall-SMS-Nummer (für aktuelle kriminalistische Notfälle). Nur SMS; bitte rufen Sie niemals an. · If it is not a real emergency, send an e-mail, pls. · Facebook Fan Site · Neue Benecke-Squarespace-Seite