2017 02 Kriminalistik: Handy Abriebe

From Mark Benecke Forensic Wiki
Jump to: navigation, search
Krimi logo.gif

Quelle: Kriminalistik, 71. Jahrgang, Seite 104

Rückschlüsse durch Handy-Abriebe

Interessante Ermittlungsmöglichkeiten

[Weitere Artikel von MB] [Artikel über MB]

[Alle Kriminalistik-Artikel]

VON MARK BENECKE

Klick für's PDF!


Handy-Abriebe lassen Rückschlüsse auf Lebensgewohnheiten, hygienische und medizinische Bedingungen sowie Aufenthaltsorte zu. Zu diesem Ergebnis kommt ein deutschamerikanisches Forscherteam in einem Aufsatz, der im November 2016 im Magazin der "National Academy of Sciences of the United States of America" (PNAS) erschienen ist. Einer Forschungsgruppe von den Universitäten Kalifornien in San Diego und Heidelberg ist es gelungen, Wattestäbchen-Abriebe von Handies deren Besitzern zuzuordnen. Dazu wurden je zwei Stellen der Handy-Vorder- und zwei der Rückseiten mit 588 Proben von den Händen der Freiwilligen verglichen.


Knapp über die Hälfte der Bestandteile, die nach chemischen Zerlegung der Proben anfielen, waren bei mehreren Menschen gleich. Viele andere Bestandteile ähnelten sich aber erstens nicht und waren zweitens in ihrer Zusammenstellung sogar individualtypisch. Da Hautleistenabdrücke auf Handies sehr leicht verwischen, und da die genetischen Fingerabdrücke der meisten Personen nicht in Datenbanken verfügbar sind, bietet die chemische Untersuchung von Handies nun also interessante Ermittlungsmöglichkeiten.


Gefunden wurden beispielsweise Bestandteile von Sonnenschutzmitteln (Avobenzon und Oxibenzon). Mückenverprellungs-Flüssigkeiten (DEET), dem Hautpflegemittel Dexpanthenol nebst Zusatzstoffen wie dem Geruchsverbesserer m-Anissäure. Auf anderen Handies fanden sich chemische Spuren von Gewürzen, beispielsweise 7-Hydroxy-Austroballignan, das in Muskat vorkommt, sowie Piperin und Capsaicin, das in schwarzem Pfeffer und Pepperoni zu finden ist. Auch ein Medikament gegen Pilze (Clobetalsol) sowie ein Haarwuchsmittel (Minoxidil), des weiteren das verbreitete Antidepressivum Citalopram und dessen Abbauprodukt Citalopram-N-oxid und Nobiletin aus Zitrusfruchtschalen, aber auch Sinensetine aus zitronig riechenden Reinigungsflüssigkeiten konnten bei einzelnen Proben nachgewiesen werden.


"Viele dieser Stoffe", so die Kolleginnen und Kollegen, "kamen nur bei einer oder sehr wenigen Personen vor." Die Herausforderung lag weniger bei der Probennahme und Datensammlung, sondern der Auswertung der großen Datenmengen." "Wir haben hiermit einen Meilenstein bei der Überprüfung persönlicher Gegenstände dahingehend erreicht, dass wir zuordnen können, welche Lebensgewohnheiten eine Person hat, welche hygienischen und medizinischen Bedingungen vorliegen und wo sie sich aufgehalten hat."


Die Wahrscheinlichkeit der chemisch richtigen Zuordnung des Handies zum Besitzer war anfangs etwa 33fach besser als bei bloßem Raten, nach Probenentnahme vier Monaten später noch etwa zehnfach besser als Raten. Bei eingeschränktem Verdächtigenkreis ist dies ein sinnvoller Hinweis für weitere Ermittlungen, bei nicht eingeschränktem Verdächtigenkreis lassen sich aus den Einzelstoffen gute Hinweise auf Lebensumstände der Besitzer gewinnen. Interessant war, dass auf der Vorderseite der Handies vorwiegend Spuren aus dem Gesichtsbereich der Verwender, auf der Rückseite hingegen eher Spuren, die von ihren Händen übertragen worden waren, vorlagen. Es lohnt sich also sehr, mehrere Proben pro Handy, genau beschriftet, mit metrischem Maßstab versehen und fotografisch dokumentiert, zu nehmen.


Da etwa zehn bis dreißig Prozent der Substanzen, etwa das genannte Mückenverbrämungs-Gift, auch noch vier Monate nach der letzten Verwendung des Mückenschutzes auf den - durchgehend weiter benutzten - Handies nachgewiesen wurden, und da die chemische Zerlegungs- und Erkennungstechnik mittlerweile weit fortgeschritten ist, dürfte die Methode auch jenseits der soeben veröffentlichten Pilotstudie in der polizeilichen Praxis sinnvolle Ergebnisse erbringen. Die Autorinnen und Autoren der Veröffentlichung weisen lediglich darauf hin, dass eine sehr große Computer-Rechenleistung nötig wird, um die anfallenden Datenmengen zu vergleichen und zu individualisieren. Die Apparate- und Asservierungstechnik ist hingegen unaufwändig.


Quelle (Originalveröffentlichung)

• "Lifestyle chemistries from phones for individual profiling" von Amina Bouslimani, Alexey Melnik, Zhenjiang Xu, Amnon Amir, Ricardo da Silva, Mingxun Wang, Nuno Bandeira, Theodore Alexandrov, Rob Knight und Pieter Dorrestein (2016). PNAS Early Edition. http://pnas.org/cgi/doi/1 0.1 073/pnas.161 0019113


Mit großem Dank an die Redaktion für die Erlaubnis zur Veröffentlichung.


Lesetipps


Dr. rer. medic. Mark Benecke · Diplombiologe (verliehen in Deutschland) · Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für kriminaltechnische Sicherung, Untersuchung u. Auswertung von biologischen Spuren (IHK Köln) · Landsberg-Str. 16, 50678 Köln, Deutschland, E-Mail: forensic@benecke.com · www.benecke.com · Umsatzsteueridentifikationsnummer: ID: DE212749258 · Aufsichtsbehörde: Industrie- und Handelskammer zu Köln, Unter Sachsenhausen 10-26, 50667 Köln, Deutschland · Fallbearbeitung und Termine nur auf echtem Papier. Absprachen per E-mail sind nur vorläufige Gedanken und nicht bindend. 🌏 Mark Benecke, M. Sc., Ph.D. · Certified & Sworn In Forensic Biologist · International Forensic Research & Consulting · Postfach 250411 · 50520 Cologne · Germany · Emergencies: Text / SMS / text messages only (never call me): +49 171 177 1273 · Anonymous calls & suppressed numbers will never be answered. · Dies ist eine Notfall-Nummer nur für SMS in aktuellen, kriminalistischen Notfällen). Bitte rufen Sie niemals an. · If it is not a real emergency, send an e-mail, pls. · If it is an emergency, send a text message (SMS) · Facebook Fan Site · Benecke Homepage · Datenschutz-Erklärung · Impressum · Archive Page