2015 Smokersclub: Ich bin ein puristischer Geniesser

From Mark Benecke Forensic Wiki
Jump to: navigation, search
Smokersclub logo.jpg

Quelle: Smokersclub, 01/2015, Seiten 10 bis 13

Ich bin ein puristischer Geniesser

[Weitere Artikel von MB] [Artikel über MB]

TEXT: ELMAR SCHALK | FOTOS: NINA BAUER


Klick für's PDF!

Dr. Mark Benecke ist Deutschlands bekanntester Forensiker - anhand kleinster Spuren rekonstruiert er Gewaltverbrechen, oft liefern ihm Insekten entscheidende Hinweise. Aufs Üppigste tätowiert und immer schwarz gekleidet erfüllt er nicht das traditionelle Bild eines Wissenschaftlers. Doch sein sonniges Gemüt steht im krassen Gegensatz zum gruftigen Outfit. SMOKERS CLUB sprach mit dem 44-jährigen Pfeifenraucher über Käfer, Tattoos und Maiskolbenpfeifen.


Wie viele Fälle haben Sie als Forensiker schon bearbeitet?

Es sind mindestens so viele, wie wir offiziell als Akten angelegt haben. Das sind derzeit rund 870.


Wie sieht ein normaler Arbeitstag in Ihrem Leben aus?

Es gibt keinen normalen Arbeitstag - jeder Tag ist anders. Ich bin öffentlich bestellt und vereidigt, das macht ja sonst keiner.


"Öffentlich" bedeutet: Es kann jeder zu Ihnen kommen und Sie beauftragen?

Ja, ich bin sogar verpflichtet, von jedem Aufträge anzunehmen. Das muss man in der Industrie- und Handelskammer bei einem Glas preiswerten Sektes schwören.


Wie sieht Ihr Aufgabenbereich aus?

Meist beschäftigen wir uns mit Spuren. Wir schauen, wo Spuren sein könnten, und stellen Fragen: Wo hat sich wer, wann, wie lange aufgehalten? Wie war sein Weg? Hat es geregnet? Laufen viele Menschen durch? Man muss vor Ort ein Bild bekommen.


Ihre Auftraggeber sind meist mutmaßliche Täter oder deren Angehörige?

Mittlerweile ist das häufiger so. Früher war es oft die Polizei, aber die bilden wir jetzt aus, dann können die das selbst machen.


Was muss man als Forensiker mitbringen?

Hauptsächlich muss man neugierig sein. Der Rest ist eigentlich egal. Aber du musst in irgendeinem Bereich wirklich etwas können. Einer unserer ersten Kooperateure hatte früher einen Job bei der Post. Sein Spezialgebiet von Kindheit an: Er konnte Kurzflügelkäfer bestimmen. Sein Werkzeug bestand nur aus einem kleinen Plastiksieb, einem einfachen Vergrößerungsgerät, das ihm mal sein Vater geschenkt hatte, und einem Plastikeimer. Mehr nicht. Er hatte sich aber so in die Fachliteratur eingearbeitet, dass er der Einzige in der Region war, der diese Käfer für uns jederzeit bestimmen konnte. Manche denken, Forensik wäre so eine Art Krimi-Abenteuerspielplatz für gelangweilte Hausmänner oder Hausfrauen. Oder für Leute, die unterdrückte, nicht ausgelebte Sehnsüchte haben. Das ist falsch. Man muss Spezialist sein.


Ihr Spezialgebiet sind Insekten ...

... Blutspuren und die Rekonstruktion von Tatorten. Wir fragen zum Beispiel: "Warum lag die Jacke Ihres Sohnes an der falschen Stelle?" Wir arbeiten uns immer mehr an das heran, was beweisbar passiert sein kann. Ab dann wird vielleicht die Jacke interessant, und wir holen sie uns von der Staatsanwaltschaft, um die darauf befindlichen Spuren zu untersuchen. Wir schauen danach, ob von jemandem, der ihn angefasst hat, wirklich Hautzellen drauf sind oder Blut. Wie bei diesem Jack-the-Ripper-Fall von 1888. Jetzt erst hat man DNA-Spuren auf einem Schal eines seiner Opfer entdeckt, die vielleicht zum Täter führen. Keiner hatte diesen Schal je für wichtig erachtet, außer einem verrückten Sammler, der unbedingt ein Buch über diesen Fall schreiben wollte. Vielleicht ist dieser Fall damit endl ich geklärt. Ich fand die Bearbeitung nicht unelegant, wir warten aber noch auf die wissenschaftliche Veröffentlichung dazu.


Wie ist das, wenn man Menschen mit Fakten konfrontiert?

Das ist gut für diese Menschen. Wenn dir etwas Schlimmes widerfährt, brauchst du kein Mitleid, sondern jemanden, der dir hilft. Verständnis ist in unserem Forschungsbereich fehl am Platz. Wir werden ja in 90 Prozent aller Fälle angelogen. Oder die Menschen lügen sich selbst etwas vor. Das geht so weit, dass der Lügendetektor nicht ausschlägt, weil sie selbst glauben, was sie da erzählen. Das ist dann keine Lüge, sondern eine von ihnen geglaubte Unwahrheit.


Hat sich Ihre Einstellung den Menschen gegenüber durch diese Arbeit verändert?

Dass Menschen sich selbst etwas vormachen, dachte ich schon vorher. Die Lieblingsstelle in meinen Vorträgen ist immer das Thema Steuerhinterziehung. Da reagiert das Publikum sehr emotional, obwohl der Großteil selbst irgendwie Steuern hinterzieht. Und wenn ich frage, warum sich die Menschen so aufregen, fällt schnell der Name Uli Hoeness. Und wenn ich dann sage "Aber Sie machen das doch fast alle!", wird es ruhig im Publikum. Ich habe irgendwann begriffen, dass Menschen sich ihre Realität zurechtbiegen.


Bearbeiten Sie immer Fälle mit Leichen?

Ja. Doch der Weg, den wir gehen, führt nicht immer entlang der Leiche - das machen eher die Rechtsmediziner. Wir mischen auch polizeiliche Techniken mit hinein und das Ausschluss/Einschluss-Verfahren, wie man es schon von Sherlock Holmes kennt. Die Regel ist: Erst wenn du alles ausgeschlossen hast, was nicht sein kann, muss das, was übrigbleibt, stimmen. Egal wie unwahrscheinlich es ist. Das ist eine Falsifizierungsregel, die nicht auf Wahrscheinlichkeit, Logik oder Lebensnähe beruht.


Brauchen Sie für Ihre Arbeit Empathie, um herauszufinden, was Ihnen Ihr Gegenüber sagen will?

Im Gegenteil. Wir sind ja keine Sozialarbeiter oder Gesprächstherapeuten. Wir sagen beispielsweise: ,,sie haben gesagt, Sie hatten eine grüne Hose an. Als Sie verhaftet wurden, hatten Sie aber eine blaue: Hose an." Dann weiß derjenige keine Antwort und wir sagen: "Sehen Sie, das ist Ihr Problem: Sie lügen. Fangen wir noch mal von vorne an." Der Polizist möchte rauskriegen, wer die Tat begangen hat, um herauszufinden, wer "gut" und wer "böse" ist. Das ist uns egal. Uns geht es nur um die Spuren, die reinen Fakten. Wir arbeiten unempathisch, erledigen nur das, worauf es sachlich ankommt. Dabei würden wir natürlich nie Ermittlungen stören. Meist reden wir mit Menschen, die längst verurteilt sind. Oft braucht man jemanden, der den Fall "repariert", wenn der mutmaßliche Täter oder schon Verurteilte aussagt, er sei unschuldigvorausgesetzt, es stimmt. Menschen, die etwas zu verbergen haben, merken schnell, dass sie bei uns nicht weiter kommen, da wir nur die Fakten abfragen. Aus anderen sprudeln dann plötzlich irre Stories, die sich als wahr herausstellen, da sie anhand der Spuren beweisbar sind. Dann fragen wir: ,,sie sitzen seit 15 Jahren im Knast und wissen sogar, wer der Täter ist. Warum haben Sie die Geschichte denn nicht früher erzählt?" Die Antwort: "Ich dachte, die Gerechtigkeit siegt doch immer."


Schauen Sie eigentlich Fernsehen?

Nein, alles Schwachsinn. Für den "Stern" habe ich mal eine Folge "es.l." angeguckt. Aber ich mag keine Fiktion. Wenn es Fantasy- oder Science Fiction-Filme wie "Star Wars" oder "Herr der Ringe" sind, finde ich das lustig. Aber pseudorealistische Filme, die so bemüht sind, gefallen mir nicht. Die haben nicht das Geringste mit der Realität zu tun. Kürzlich hatte ich ein Gespräch mit Drehbuchautoren - es war die Hölle! Mir hatten sie gesagt: "Je realistischer es ist, desto besser." Worauf ich meinte: "Aber die Geschichte, die ihr mir erzählt habt, ist komplett unrealistisch! Erklärt mir noch mal, für Dreijährige, was ihr genau von mir wollt." "Dass es realistisch wird!': "Ja, aber dann könnt ihr das nicht so machen!" Schließlich hatte der Produzent richtig Tränen in den Augen, weil er meinte, ich hätte keine Lust, mit ihnen zu arbeiten. Ich habe ihm geantwortet: "Doch, ich mag Euch! Macht Eure geile, total abwegige, großartige Geschichte, aber fragt nicht nach Realität!" Benecke zündet sich seine Pfeife mit einem Zippo an.


Sie verwenden ein Benzinfeuerzeug für die Pfeife?

Was gerade da ist. Ich bin viel auf Tour, da kann man nicht wählerisch sein (lacht). Um das Anzünden einer Pfeife mache ich kein Theater. Aber mein Zippo ist immer dabei und eine Pfeife auch.


Seit wann rauchen Sie?

Schon immer. Aber nur Pfeife. In meiner Jugend haben in Köln manchmal auch Frauen Pfeife geraucht - das war irgendwie cool. Heute sieht man in der Öffentlichkeit nur noch wenige Pfeifenraucher. Aber das ist auch klar, weil die Wege zu kurz sind: Wenn man beispielsweise vom Zug in die Straßenbahn umsteigt, hat man ja kaum Zeit.


Aber Sie rauchen auch Tabake, die vom Raumklima nicht grenzwertig sind?

Ich würde ja sagen "Der Tabak sollte nicht zu rauchig sein", aber das hört sich schwachsinnig an, wenn man übers Rauchen spricht. Manchmal bekomme ich Tabake vom Publikum geschenkt, wie diese Dose mit unaufgeregtem "Holger Danske Honey Dew". Ich mag hochwertige Tabake ohne Schnickschnack.


Wie sieht es mit den Pfeifen aus?

Ich besitze momentan drei Stück, die ich ständig wechsle. Meine Sherlock-Holmes-Pfeife von Peterson hat mir kürzlich ein Kollege geschenkt.


Ist das die Bent von Ihrer Webseite?

Nein, die ist leider kaputt gegangen. Ich besitze noch eine Gandalf-Pfeife von Vauen. An der habe ich mir einen Silberring anbringen lassen, weil sie am Holm gerissen ist. Eigentlich bin ich sehr pragmatisch, was das Rauchen betrifft. Da ich viel auf Reisen bin, nehme ich nur das mit, was in meinen Lederbeutel passt. Diese DraculaPfeife hat mir kürzlich ein Kollege geschenkt.


Sie sind Landesvorsitzender der "Partei" in Nordrhein-Westfalen. Ist das Thema Rauchen im Parteiprogramm verankert?

Ja klar, da rauche ich immer. Als ich das letzte Mal wieder gewählt wurde, habe ich mir eine Cohiba angezündet. Danach ging es mir aber nicht so gut (lacht). Wir machen konsequent Pro-Raucher-Politik. Wir beteiligen uns auch an Pro-Raucher-Demos, wo vielleicht nur 30 Leute teilnehmen. Sonst traut sich das keiner. Raucher sind ja stigmatisiert. Auf den ganzen offiziellen Bildern unserer Partei habe ich konsequent immer eine Zigarre im Mund.


Wo rauchen Sie am liebsten?

Privat nur dort, wo ich meine Ruhe habe und am liebsten alleine. Aber manchmal setze ich mich in der Altstadt auf eine Bank, wo es um mich herum nur so wimmelt, und rauche Pfeife. Das geht, weil jeder sagt, es würde so gut riechen. Es hat sich auch noch nie jemand bei mir beschwert.


Würden Sie sich als Genießer bezeichnen?

Ja, aber auf meine Art. Für meine Freundin, die aus Thüringen kommt und für die Soße eine große Rolle spielt, ist das schockierend: Gerade beweise ich ihr, dass man Gemüse auch einzeln kochen kann - nur Kartoffeln, Erbsen oder Karotten. Ich bin ein puristischer Genießer. Ich würde keine Trüffel oder Kaviar kaufen. Beim Tabak brauche ich auch keine Sondereditionen - es sollte eine gute und hochwertige Mischung sein, dann passt das schon. Auch beim Alkohol bin ich autistisch. Ich trinke eigentlich nur eine Rumsorte aus Medellin. Und auch beim Wodka, denke ich, ist ein "Absolut" für zwölf Euro pro Flasche genauso gut wie einer für das Zehnfache.


Spielt bei Ihren zahlreichen Tattoos irgendwo die Pfeife oder Tabak eine Rolle?

Bis jetzt nicht. Ich überlasse die Wahl der Motive meist dem Tätowierer. Wenn einer davon Bock hätte, mir eine Pfeife zu tätowieren, würde ich das machen lassen. In Peking bin ich zum Beispiel zu einem Tätowierer gegangen und habe gesagt: "Ich weiß, dass sich Chinesen und Japaner nicht leiden können. Aber, wenn Du Lust hast und weil Du doch urban bist: Würdest Du eine japanische Manga-Figur Deiner Wahl in eine chinesische Version umzeichnen?" So als Thema "Völkerverständigung" und dann noch auf einem Europäer tätowiert. Schließlich sagte er "okay".


Fünf schnelle Fragen

Ihr Lieblingsschimpfwort?

Das schwäbische "Grasdaggl"! Für mich ist es das lustigste Schimpfwort der Erde.


Lieblingsessen?

Kartoffeln und Tomaten. Und Erbsen. Kein Witz! Und Kaiserschmarrn von Mutti, die ist aus Bayern.


Mit welchem Menschen würden Sie gerne sprechen. bevor Sie sterben?

Da würde ich am liebsten gar nicht reden.


Lieblingsgeräusch?

Das Knistern beim Anzünden einer Pfeife. Am allerliebsten höre ich aber Regen.


Welches Geräusch mögen Sie gar nicht?

Alle Geräusche, die Autos machen, hasse ich.


Mit herzlichem Dank an die Smokersclub-Redaktion für die Freigabe und die Genehmigung zur Veröffentlichung.


Lesetipps


Mark Benecke, Ph.D. · Certified & Sworn In Forensic Biologist · International Forensic Research & Consulting · Postfach 250411 · 50520 Cologne · Germany · E-Mail: forensic@benecke.com, www.benecke.com · Emergencies: Text / SMS / text messages only (never call me): +49 171 177 1273 -- anonymous calls & suppressed numbers will never be answered. Dies ist eine Notfall-SMS-Nummer (für aktuelle kriminalistische Notfälle). Nur SMS; bitte rufen Sie niemals an. · If it is not a real emergency, send an e-mail, pls. · Facebook Fan Site · Neue Benecke-Squarespace-Seite