2009-08-05 Frauenzimmer: Dr. Mark Benecke, Mitglied des Spaß-Nobelpreis-Komitees, im Interview

From Mark Benecke Forensic Wiki
Jump to: navigation, search
FrauenzimmerLogo.jpg

Quelle: Frauenzimmer.de, Leben und Genuss - Bücherregal

Dr. Mark Benecke, Mitglied des Spaß-Nobelpreis-Komitees, im Interview

Interview mit Dr. Mark Benecke

[Weitere Artikel von MB] [Artikel über MB]


Frauenzimmer.jpg
Frauenzimmer.de: Lieber Herr Dr. Benecke, Sie wurden schon als „Der Herr der Maden" bezeichnet. Wie sind Sie zur forensischen Entomologie (die Insektenkunde im Dienst der Gerichtsmedizin) gekommen?


Dr. Benecke: Angefangen hat alles mit einem Praktikum in der Rechtsmedizin. Weiter ging es dann während meines Bio-Studiums, wo ich entdeckt habe, wie großartig wirbellose Tiere wie Tintenfische und Insekten sind, und dass sie an viel mehr Lebensräume angepasst sind als Wirbeltiere. Käfer, Würmer, Ameisen, Krebse, Schnecken... eben die ganzen Wirbellosen sind viel wichtiger als der ganze Rest.

FZ: Sie sind Mitglied im Komitee des Spaß-Nobelpreises: Was ist der Spaß-Nobelpreis und an wen wird er verliehen?


Dr. Benecke: Mit dem "Ig-Nobelpreis" werden jährlich und seit 1991 besonders kuriose Forschungsprojekte prämiert. „Ig" steht dabei für das englische Wort „ignoble", was mit "unwürdig", "schmachvoll" oder "schändlich" übersetzt werden kann. Wir haben deshalb die Legende in die Welt gesetzt, dass das „Ig" für den Neffen von Alfred Nobel stehe, des Stifters der richtigen Nobelpreise, und dass dieser Neffe Ignatz Nobel herausgefunden habe, dass im Wasserglas niemals zwei Sprudelwasserblasen denselben Weg nehmen. Ein paar Jahre später hat dann tatsächlich jemand herausgefunden, dass zwei Goldfische niemals denselben Weg schwimmen. Wie schön, dass Scherze manchmal von der Wirklichkeit eingeholt werden!

FZ: Was zeichnet Ihrer Meinung nach einen Nerd (eine Art Spezialist, der von einem bestimmten Thema besonders fasziniert/besessen ist) aus? Würden Sie sich selber als „Nerd" bezeichnen?


Dr. Benecke: Unbedingt. Mein Freund, der Theater-Autor Klaus Fehling hat den Nerd so definiert: Ein Mensch, der ein Spezialist auf einem speziellen Gebiet ist, und während der Forschung eher auf sich alleine gestellt ist und keine Hilfe benötigt.

FZ: Welche Fragen bzw. welche Phänomene möchten Sie noch unbedingt erforschen?


Dr. Benecke: Momentan beschäftigt mich und meine Mitarbeiter das Reich der Fliegen. Eine Kollegin versuchten beispielsweise, in ihrem Labor eine Fliegenart anzuzüchten, weil wir uns fragen, warum nur diese Tiere auf eine ganz bestimmte Weise ihre Eier auf Leichen legen. Bisher haben sich die Vertreter der Art aber ganz anders verhalten, als wir es erwartet haben. Da gibt es also noch viel zu forschen.

FZ: Was ist Ihrer Meinung nach der Grund, der den Menschen zum Forschen antreibt?


Dr. Benecke: Es gibt einerseits den -- manchmal kauzigen -- Erfinder, der sich den Menschen zuwendet und meist aus einer Art Bequemlichkeit bzw. Mangel etwas Neues für die Welt erfindet. Anders verhält es sich mit dem klassischen Forscher, der einerseits unterhalb gesellschaftlicher Fragen an winzigen Details, andererseits aber zugleich für einen daraus ableitbaren höheren Zweck -- immer unter oder über dem alltäglich-menschlichen -- forscht. Solche Menschen gegen eher dem Universum auf den Grund geht anstatt Dübel und Nockenwellen zu ertüfteln. Beides ist cool!

FZ: Haben Sie eine Lieblingsfliege?


Dr. Benecke: Märzfliegen finde ich schön: Bibio marci, die haben einen schönen schwarzen Pelz. Schmeißfliegen sind auch schön. Meine Assistentin hat sich eine Blaue, also die Calliphora, tätowieren lassen. Die Diplomandin meiner Assistentin hat sich die Mundwerkzeuge einer Calliphoriden tätowieren lassen.


So lebt Dr. Mark Benecke

FZ: Wieviel Humor kann man sich als Kriminal-Wissenschaftler Ihrer Meinung nach leisten?


Dr. Benecke: Ich würde da zwischen Kriminologen, Journalisten und Sozialwissenschaftlern, die eher die oft traurigen Hintergründe einer Tat beleuchten, und der Arbeit der Forensiker, wie ich einer bin, und die eher die Fragmente der Tatüberreste im Detail untersuchen, unterscheiden. Da ich mich ganz der Untersuchung dieser Fragmente widmen kann, die manchmal an sich oder im Zusammenhang bizarr und vielleicht auch komisch wirken, kann ich mir zum Glück eine gute Portion Humor bei der Arbeit bewahren.

FZ: Wie sieht ein normaler Arbeitstag im Leben des Kriminologen und Autor Mark Benecke aus?


Dr. Benecke: Immer anders. Immer vielfältig. (Siehe Fotos unter "Vorträge" auf benecke.com)

FZ: Wie sieht ein Urlaubstag im Leben des Mark Benecke aus?


Dr. Benecke: Ich mache keinen Urlaub, weil meine Arbeit spannend genug ist.

FZ: Wie steht Ihre Familie und Ihr Freundeskreis zu Ihrer Forschernatur und Ihren Forschungsprojekten?


Dr. Benecke: (Er ruft seiner Frau am anderen Ende der Leitung die Frage zu. Es folgt ein herzhaftes Lachen.) Meine Freunde und meine Familie können damit ganz gut umgehen. Einerseits habe ich Menschen gefunden, die meine Interessen teilen, und andererseits haben sich beispielsweise meine Eltern schon in meiner Jugend mit Wohlwollen an meine Kauzigkeit gewöhnt.

FZ: Was ist Ihr nächstes Forschungs- oder Buchprojekt?


Dr. Benecke: Eine Sammlung von Anekdoten und Berichten, in der meine Freunde und Kollegen von Expeditionen und Experimenten, die sie mit mir zusammen erlebt haben, berichten. Es geht also neben der forensischen Arbeit (zwei bis drei noch unveröffentlichte Fälle werden auch dabei sein) auch darum, die reale, alltägliche Welt, in der ich lebe, kennen zu lernen - aber durch die Augen meiner oft skeptischen Mitstreiter. Besonders wichtig finde ich bei diesem Projekt, das klar wird, dass man die Methode des kriminalistischen Denkens und den Ansatz der lachenden Wissenschaft auf alle möglichen Lebensbereiche anwenden kann. Der Kern dieses Denkens und dieser Methode ist, keine Angst vor Grenzen zu haben, zu Experimentieren, erst dann Nachzudenken um schließlich lachend zu Erkennen.


Vielen Dank für das Interview!


Mit großem Dank an die Redaktion für die Erlaubnis zur Veröffentlichung.


Lesetipps


Mark Benecke, Ph.D. · Certified & Sworn In Forensic Biologist · International Forensic Research & Consulting · Postfach 250411 · 50520 Cologne · Germany · E-Mail: forensic@benecke.com, www.benecke.com · Emergencies: Text / SMS / text messages only (never call me): +49 171 177 1273 -- anonymous calls & suppressed numbers will never be answered. Dies ist eine Notfall-SMS-Nummer (für aktuelle kriminalistische Notfälle). Nur SMS; bitte rufen Sie niemals an. · If it is not a real emergency, send an e-mail, pls. · Facebook Fan Site · Neue Benecke-Squarespace-Seite