1997 Zur Steigerung der Aussagegenauigkeit bei arthropodenkundlichen Untersuchungen an Faulleichen

From Mark Benecke Forensic Wiki
Jump to: navigation, search
Dgrmlogo.png

Quelle: Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin, 1997, Vortragsnummer V-108

Zur Steigerung der Aussagegenauigkeit bei arthropodenkundlichen Untersuchungen an Faulleichen

[Weitere Artikel von MB] [Artikel über MB]

VON M. BENECKE

Die Qualität arthropodenkundlicher Untersuchungen wird nach unserer Erfahrung durch drei Faktoren limitiert: Artenvielfalt, Artenkenntnis und Asservierung.

Während die bei der reinen Aufbewahrung der Tiere zu beachtenden Grundregeln auf ein praxisnahes Mindestmaß reduzierbar sind [1-3], bedarf die eigentliche Sammeltätigkeit, vor allem bei im Freien aufgefunden Leichen, großer Aufmerksamkeit. Die Gründe dafür sind das verschiedene Revierabgrenzungsverhalten der Tiere, das dazu fuhren kann, daß wichtige Indikatorarten übersehen werden (etwa bei Arten, die als Pärchen eine Leiche verteidigen, und daher vom Untersucher im Angesicht des Massenauftretens anderer Arten nicht aufgefunden werden) sowie die mit zunehmender Artenzahl ansteigende Genauigkeit der Liegezeitschätzung (post mortem interval (PMI)-Schätzung).

Das Interesse an der forensisch-kriminalistischen Gliederfüßerbegutachtung wächst mittlerweile auch in Deutschland [4-6], nachdem beispielsweise die französische Bundespolizei und das FBI die Methode nunmehr routinemäßig anwenden. Damit rücken Forschungsergebnisse ins Interesse, die den Zusammenhang zwischen Artenzahl und Liegezeitbestimmung verdeutlichen [7]. (Die Liegezeitbestimmung ist nur eine von mehreren Fragestellungen, die anhand der Arthropodenbesiedlung bearbeitet werden kann.) Ergebnis: Je mehr für ein bestimmtes postmortales Liegeintervall relevante Insekten- (sowie in begrenztem Maß Spinnen- und Krebs-)arten in die arthropodenkundliche Auswertung einbezogen werden können, desto kleiner fällt die Standardabweichung bei der Bestimmung der Liegezeit aus.

Diese Aussage wird auf Fallbeispiele aus dem Kölner Institut für Rechtsmedizin bezogen, bei denen der Leichenfundort im Freien (Wald, Wiese) oder in geschlossenen Großstadtwohnungen lag.

1 Benecke (1996) 5. Frühjahrstagung - Region Nord - der DGRM, Rostock
2 ders. (1996) Archiv für Kriminologie 198, 99-109
3 ders. (1997) Archiv für Kriminologie 199, in Druck
4 ders. (1997) Ausbildungsstätte der Landeskriminalpolizei im LKA Niedersachsen, Hannover
5 ders. (1997) 12. Tagung der Ges. f. Entwicklungsbiologie, Köln
6 ders. (submitted) Applied Forensic Entomology: Seven peculiar cases
7 Schoenly et al. (1996) American Naturalist Summer 1996,106-112


Lesetipps



Dr. rer. medic. Mark Benecke · Diplombiologe (verliehen in Deutschland) · Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für kriminaltechnische Sicherung, Untersuchung u. Auswertung von biologischen Spuren (IHK Köln) · Landsberg-Str. 16, 50678 Köln, Deutschland, E-Mail: forensic@benecke.com · www.benecke.com · Umsatzsteueridentifikationsnummer: ID: DE212749258 · Aufsichtsbehörde: Industrie- und Handelskammer zu Köln, Unter Sachsenhausen 10-26, 50667 Köln, Deutschland · Fallbearbeitung und Termine nur auf echtem Papier. Absprachen per E-mail sind nur vorläufige Gedanken und nicht bindend. 🌏 Mark Benecke, M. Sc., Ph.D. · Certified & Sworn In Forensic Biologist · International Forensic Research & Consulting · Postfach 250411 · 50520 Cologne · Germany · Emergencies: Text / SMS / text messages only (never call me): +49 171 177 1273 · Anonymous calls & suppressed numbers will never be answered. · Dies ist eine Notfall-Nummer nur für SMS in aktuellen, kriminalistischen Notfällen). Bitte rufen Sie niemals an. · If it is not a real emergency, send an e-mail, pls. · If it is an emergency, send a text message (SMS) · Facebook Fan Site · Benecke Homepage · Datenschutz-Erklärung · Impressum · Archive Page