Difference between revisions of "2020-02 Neue Osnabruecker Zeitung: Reiner Verwaltungsirrsinn"

From Mark Benecke Forensic Wiki
Jump to navigation Jump to search
(Created page with "Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ), 17. Februar 2020, S. 26<br> =<font color=orange>Reiner Verwaltungsirrsinn</font>= ==<font color=orange>Darum hält Kriminalbiologe Ma...")
 
 
(4 intermediate revisions by the same user not shown)
Line 9: Line 9:
  
  
OSNABRÜCK. Mark Benecke, Kriminalbiologe und Vorsitzender des Vereins Pro Tattoo, hält das geplante EU-Verbot bestimmter Tattoofarben für „sinnlos“. Im Gespräch mit unserer Redaktion sagte Be- necke: „Es gibt keinen biologischen Grund für ein solches Verbot. Zudem trifft es ausgerechnet die sauber arbeitenden Hersteller, die dann ihre Läden schließen müssen. Übrig bleiben Murxer und Keller-Labors.“<br>
+
OSNABRÜCK. Mark Benecke, Kriminalbiologe und Vorsitzender des Vereins Pro Tattoo, hält das geplante EU-Verbot bestimmter Tattoofarben für „sinnlos“. Im Gespräch mit unserer Redaktion sagte Benecke: „Es gibt keinen biologischen Grund für ein solches Verbot. Zudem trifft es ausgerechnet die sauber arbeitenden Hersteller, die dann ihre Läden schließen müssen. Übrig bleiben Murxer und Keller-Labors.“<br>
  
 
[[File:Tattoo Verwaltungsirrsinn 2020.jpg|thumb|300px|left]] Auf Vorschlag der Europäischen Chemikalienagentur (Echa) plant die EU, die Tattoofarben „Blue 15“ und „Green 7“ zu verbieten. Der Grund: Es gebe keine ausreichenden Belege für die Sicherheit der Farben, laut Echa stehen diese Pigmente im Verdacht, Blasenkrebs zu verursachen. „Es gibt dafür keine Belege“, widerspricht Benecke. „Das Ganze ist ein reiner Verwaltungsirrsinn, für den sich bisher keine Politikerin und kein Politiker einsetzt.“ Angesichts des geplanten Verbots hatte Deutschlands Tattoo-Branche Alarm geschlagen. „Es droht ein Verbot von existenziellen Pigmenten für unsere Tattoofarben. Dadurch würden circa 66 Prozent der Tattoofarben vom Markt verbannt“, teilte der Bundesverband Tattoo mit.<br>
 
[[File:Tattoo Verwaltungsirrsinn 2020.jpg|thumb|300px|left]] Auf Vorschlag der Europäischen Chemikalienagentur (Echa) plant die EU, die Tattoofarben „Blue 15“ und „Green 7“ zu verbieten. Der Grund: Es gebe keine ausreichenden Belege für die Sicherheit der Farben, laut Echa stehen diese Pigmente im Verdacht, Blasenkrebs zu verursachen. „Es gibt dafür keine Belege“, widerspricht Benecke. „Das Ganze ist ein reiner Verwaltungsirrsinn, für den sich bisher keine Politikerin und kein Politiker einsetzt.“ Angesichts des geplanten Verbots hatte Deutschlands Tattoo-Branche Alarm geschlagen. „Es droht ein Verbot von existenziellen Pigmenten für unsere Tattoofarben. Dadurch würden circa 66 Prozent der Tattoofarben vom Markt verbannt“, teilte der Bundesverband Tattoo mit.<br>
Line 23: Line 23:
 
===<font color=orange>Lesetipps</font>===
 
===<font color=orange>Lesetipps</font>===
 
<i>
 
<i>
 +
* [http://wiki2.benecke.com/index.php?title=All_Mark_Benecke_Publications#Alles_.C3.BCber_Tattoos Mehr über Tattoos]
 +
* Sammelseite [[All ProTattoo|ProTattoo]]
 +
* Sammelseite [[Tattoo-FAQ|Tattoo-FAQ]]
 
* [[2012 06 Tätowiermagazin: Anhörung im Bundestag|Anhörung im Bundestag]]
 
* [[2012 06 Tätowiermagazin: Anhörung im Bundestag|Anhörung im Bundestag]]
 
* [[2010-05 Kriminalistik: Diskussion|Diskussion zu "Tätowierungen und Kriminalität" von Gerhard Schmelz in KRIMINALISTIK 2/2010]]
 
* [[2010-05 Kriminalistik: Diskussion|Diskussion zu "Tätowierungen und Kriminalität" von Gerhard Schmelz in KRIMINALISTIK 2/2010]]
 
* [[2019-08 Neue Osnabruecker Zeitung: Aerzte haben sehr viel anderes zu tun|Ärzte haben sehr viel anderes zu tun]]
 
* [[2019-08 Neue Osnabruecker Zeitung: Aerzte haben sehr viel anderes zu tun|Ärzte haben sehr viel anderes zu tun]]
* [[2016-12 Bild: 100. Tattoo ist eine Puffbohne|100. Tattoo ist eine Puffbohne]]
 
 
* [[2020-01 Augsburger Allgemeine: Mehr als 120.000 Menschen unterschreiben Petition gegen Tattoo-Farbverbot|Tätowierungen: Mehr als 120.000 Menschen unterschreiben Petition gegen Tattoo-Farbverbot]]
 
* [[2020-01 Augsburger Allgemeine: Mehr als 120.000 Menschen unterschreiben Petition gegen Tattoo-Farbverbot|Tätowierungen: Mehr als 120.000 Menschen unterschreiben Petition gegen Tattoo-Farbverbot]]
 
* [[2014 07 Taetowiermagazin: Bochumer Studie|Bochumer Studie]]
 
* [[2014 07 Taetowiermagazin: Bochumer Studie|Bochumer Studie]]
 
* [[2011: Interview mit Dirk-Boris Rödel, Tätowiermagazin|Interview mit Dirk-Boris Rödel, Tätowiermagazin]]
 
* [[2011: Interview mit Dirk-Boris Rödel, Tätowiermagazin|Interview mit Dirk-Boris Rödel, Tätowiermagazin]]
* [[2012-11 TM: Tattooschülerworkshop in Berlin|Tattooschülerworkshop in Berlin]]
+
* [https://youtu.be/nX7WW5AXNag Jürgen Prichta & Mark Benecke: Das ALOHA-Polizei-Tattoo 🌊]
* [[2015 04 28 Magdeburger Volksstimme: Der Herr der Maden gruselt sich|Der Herr der Maden gruselt sich]]
 
 
* [[2018-03 Warum verblassen Taetowierungen nicht|Warum verblassen Tätowierungen nicht]]
 
* [[2018-03 Warum verblassen Taetowierungen nicht|Warum verblassen Tätowierungen nicht]]
 
* [[2013 10 25: Schwaebische Zeitung|Tätowierter Freund - Gepiercter Helfer, MB über den Streit zum Tattooverbot bei der Polizei]]<br><br>
 
* [[2013 10 25: Schwaebische Zeitung|Tätowierter Freund - Gepiercter Helfer, MB über den Streit zum Tattooverbot bei der Polizei]]<br><br>

Latest revision as of 17:07, 17 February 2020

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ), 17. Februar 2020, S. 26

Reiner Verwaltungsirrsinn

Darum hält Kriminalbiologe Mark Benecke das geplante Tattoofarbenverbot für sinnlos

[Weitere Artikel von MB] [Artikel über MB] [Mehr Artikel zu Tätowierungen]

VON MELANIE HEIKE SCHMIDT


OSNABRÜCK. Mark Benecke, Kriminalbiologe und Vorsitzender des Vereins Pro Tattoo, hält das geplante EU-Verbot bestimmter Tattoofarben für „sinnlos“. Im Gespräch mit unserer Redaktion sagte Benecke: „Es gibt keinen biologischen Grund für ein solches Verbot. Zudem trifft es ausgerechnet die sauber arbeitenden Hersteller, die dann ihre Läden schließen müssen. Übrig bleiben Murxer und Keller-Labors.“

Tattoo Verwaltungsirrsinn 2020.jpg

Auf Vorschlag der Europäischen Chemikalienagentur (Echa) plant die EU, die Tattoofarben „Blue 15“ und „Green 7“ zu verbieten. Der Grund: Es gebe keine ausreichenden Belege für die Sicherheit der Farben, laut Echa stehen diese Pigmente im Verdacht, Blasenkrebs zu verursachen. „Es gibt dafür keine Belege“, widerspricht Benecke. „Das Ganze ist ein reiner Verwaltungsirrsinn, für den sich bisher keine Politikerin und kein Politiker einsetzt.“ Angesichts des geplanten Verbots hatte Deutschlands Tattoo-Branche Alarm geschlagen. „Es droht ein Verbot von existenziellen Pigmenten für unsere Tattoofarben. Dadurch würden circa 66 Prozent der Tattoofarben vom Markt verbannt“, teilte der Bundesverband Tattoo mit.

Die Farben „Blue 15“ und „Green 7“ werden in vielen Mischfarben verwendet. In der Kosmetikindustrie sind sie bereits verboten, und was dort verboten sei, dürfe auch nicht unter die Haut gelangen, argumentiert Echa.

Pro-Tattoo-Vorsitzender Benecke schätzt, dass in der Folge des Pigmentverbots die Produktion von bunten Tattoofarben in die Illegalität gedrängt werde, was weitaus mehr Gefahren bergen würde. „Tattoofarben aus unklaren Quellen will niemand“, so der Kölner Kriminalbiologe. „Außerdem wandern vermutlich auch die Kunden ab: in den Keller, ins Ausland oder irgendwohin, wo man eben alle Farben bekommen kann.“ Streiche man ausgerechnet die Pigmente Grün und Blau aus dem legalen Farbenkatalog, blieben außer Schwarz zudem nur Rot- und Gelbtöne übrig. „Wer will sich schon Warnschilder tätowieren lassen?“, fragt Benecke.

Eine Online-Petition gegen das geplante Verbot, bei der mehr als 140 000 Unterschriften zusammengekommen sind, unterstützt Benecke ebenfalls. Sie hat zum Ziel, die Bundesregierung dazu zu bewegen, sich gegen das EU-Verbot einzusetzen. Laut einer repräsentativen Ipsos-Umfrage im Auftrag der „Apotheken Umschau“ aus dem Jahr 2019 ist in Deutschland jeder Fünfte (21 Prozent) tätowiert. Damit hat sich der Anteil der Tätowierten im Land in den vergangenen sieben Jahren fast verdoppelt: 2012 hatten noch 11,4 Prozent angegeben, ein oder mehrere Tattoos zu besitzen. Wie viele Tätowierungen farbig sind, ist unbekannt.

Der Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke – auch genannt „Dr. Made“ – ist Deutschlands einziger öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für biologische Spuren. Wer ihn bei seinen zahlreichen Vorträgen oder in TV- Dokumentationen erlebt, sieht sofort: Benecke hat selbst eine Leidenschaft für Tattoos. Wie viele er hat, weiß er selbst nicht genau. „Das ist auch nicht so wichtig“, sagt er. Wichtiger sei ihm, in seiner Funktion als Vorsitzender des 2011 gegründeten Vereins Pro Tattoo über das Tätowieren „offen und nach dem neuesten Stand der Forschung zu berichten“.

Lesetipps


Dr. rer. medic. Mark Benecke · Diplombiologe (verliehen in Deutschland) · Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für kriminaltechnische Sicherung, Untersuchung u. Auswertung von biologischen Spuren (IHK Köln) · Landsberg-Str. 16, 50678 Köln, Deutschland, E-Mail: forensic@benecke.com · www.benecke.com · Umsatzsteueridentifikationsnummer: ID: DE212749258 · Aufsichtsbehörde: Industrie- und Handelskammer zu Köln, Unter Sachsenhausen 10-26, 50667 Köln, Deutschland · Fallbearbeitung und Termine nur auf echtem Papier. Absprachen per E-mail sind nur vorläufige Gedanken und nicht bindend. 🗺 Dr. Mark Benecke, M. Sc., Ph.D. · Certified & Sworn In Forensic Biologist · International Forensic Research & Consulting · Postfach 250411 · 50520 Cologne · Germany · Text SMS in criminalistic emergencies (never call me): +49.171.177.1273 · Anonymous calls & suppressed numbers will never be answered. · Dies ist eine Notfall-Nummer für SMS in aktuellen, kriminalistischen Notfällen). · Rufen Sie niemals an. · If it is not an actual emergency, send an e-mail. · If it is an actual emergency, send a text message (SMS) · Never call. · Facebook Fan Site · Benecke Homepage · Instagram Fan Page · Datenschutz-Erklärung · Impressum · Archive Page · Kein Kontakt über soziale Netzwerke. · Never contact me via social networks since I never read messages & comments there.