2014 05 Taetowiermagazin: Tattoos fuer die Voelkerverstaendigung

From Mark Benecke Forensic Wiki
Jump to: navigation, search
Taetowier magazin logo.jpg

Quelle: Tätowiermagazin 05/2014, Seite 144

»Tattoos für die Völkerverständigung«

Kolumne mit Mark Benecke

[Weitere Artikel von MB] [Artikel über MB]

VON MARK BENECKE


Beneckes Begegnungen 5 2014.jpg
Conventions sind Einsteigerdroge, Ausflugsziel für die janze Familie, Shoppingwunderland für TätowiererInnen und natürlich Treffpunkt für den irren, bunten Haufen. Während Dirk-Boris oder Travelingmic dabei durch nichts aus der Ruhe zu bringen sind und jeden Tätowierer schon aus dem Augenwinkel erkennen, renne ich immer noch wie ein kleines Kind mit 'nem geschenkten Hunni im Süßigkeitenladen rum: Day-of-the-Dead-Tassenuntersetzer, »Bitch«-Aufnäher, aus Horn geschnitzte Anker? Immer her damit.
 


Neulich traf mich allerdings ein härterer Schlag als sonst: Bei der Edition Reuss, bekannt unter anderem für fetteste Tattoo-Bilderbücher, stand Lars Krutak. Genau: Der, der seit immer von tätowierten Menschen berichtet, die ganz weit weg von uns leben. Er nennt sich Tattoo Hunter (Tätowierungsjäger), sein Arbeitgeber bezeichnet ihn allerdings als »Repatriation Case Officer, Alaska«. Hä?


»Also«, sagt Lars, »wenn ich gerade nicht für Tätowiermagazine schreibe, dann überlege ich zusammen mit der Urbevölkerung in Alaska, was wir mit ihren Skeletten, schamanischen Ritualgegenständen und Grabbeigaben machen. Viele liegen bei uns, im Smithsonian Museum in Washington. So zwischen 1860 und 1930 haben wir sie in Alaska massenhaft gesammelt. Heute würden wir natürlich nicht mehr ungefragt Gegenstände aus Gräbern holen, aber so war es damals. Seit 1989 bringen wir die Sachen wieder zurück an ihren Ursprung, oft in örtliche Museen.«


Tut es nicht weh, derart wertvolle und historische Ausstellungsstücke zurückzutragen? »Ein bisschen schon«, erklärt unser Tattoo Hunter, »aber der Stolz und die Freude, die mir vor Ort entgegenschlagen, machen das mehr als wett. Ehrlich gesagt sind viele der Gegenstände nach heutigem Verständnis ja eh illegal nach Washington gebracht worden. Bei der Rückgabe erklären mir die Ureinwohner im Gegenzug dann beispielsweise etwas über die Pigmente bei der Bemalung zurückgegebener Masken. Ich schreibe das alles auf und wir geben die alten Techniken vor Ort gemeinsam an Jüngere weiter. Denn keiner der Jüngeren wäre aus Alaska nach Washington gefahren.« So schließt sich der kulturelle Kreis.


Und seine Tattoos? »Meine rituellen Narbenmuster und Tätowierungen helfen mir sehr«, sagt Lars. »Die Menschen vor Ort sehen sofort, dass ich – ein Mensch aus einer total anderen Kultur – durch Schmerzen und Körperveränderungen meine Transformation durchgemacht habe, genau wie viele von ihnen. Ich habe bestimmt fünfundzwanzig Tätowierungen, die mit jeder auf der Erde bekannten Methode gestochen wurden: japanisch, von Hand, mit Tierzähnen, elektrisch – und oben drauf über tausend Narben. So eine Mischung hat kaum jemand.«


Erstaunlich ist, dass Lars dennoch in der US-Hauptstadt äußerlich unauffällig untertauchen kann: Hände und Hals bleiben bei ihm tintenfrei, auch wenn jüngere AnthropologInnen Tätowierungen und Körperveränderungen mittlerweile ganz normal fi nden. Doch das war nicht immer so, und viele ältere Forscher fänden zu auffällige Tattoos einen Tacken zu freakig.


Ich war gefl ashed: Lars Krutak ist wohl der einzige promovierte und öffentlich angestellte Anthropologe, der Body-Modifi cations und Tattoos berufl ich und gezielt zur Völkerverständigung nutzt.


Chapeau und hail diversity: Lars Krutak und Marky Mark


Lesetipps


Dr. rer. medic. Mark Benecke · Diplombiologe (verliehen in Deutschland) · Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für kriminaltechnische Sicherung, Untersuchung u. Auswertung von biologischen Spuren (IHK Köln) · Landsberg-Str. 16, 50678 Köln, Deutschland, E-Mail: forensic@benecke.com · www.benecke.com · Umsatzsteueridentifikationsnummer: ID: DE212749258 · Aufsichtsbehörde: Industrie- und Handelskammer zu Köln, Unter Sachsenhausen 10-26, 50667 Köln, Deutschland · Fallbearbeitung und Termine nur auf echtem Papier. Absprachen per E-mail sind nur vorläufige Gedanken und nicht bindend. 🌏 Mark Benecke, M. Sc., Ph.D. · Certified & Sworn In Forensic Biologist · International Forensic Research & Consulting · Postfach 250411 · 50520 Cologne · Germany · Emergencies: Text / SMS / text messages only (never call me): +49 171 177 1273 · Anonymous calls & suppressed numbers will never be answered. · Dies ist eine Notfall-Nummer nur für SMS in aktuellen, kriminalistischen Notfällen). Bitte rufen Sie niemals an. · If it is not a real emergency, send an e-mail, pls. · If it is an emergency, send a text message (SMS) · Facebook Fan Site · Benecke Homepage · Datenschutz-Erklärung · Impressum · Archive Page