2011 08 26 junior academy nrw: participants feedback

From Mark Benecke Forensic Wiki
Jump to: navigation, search

JuniorAkademie NRW 2011 in Königswinter

Drei TeilnehmerInnen berichten über Ihre Eindrücke dieses Tages.

[Mehr zu Crime & Co.] [Alles über die FE-Trainings]
[Das berichten Teilnehmer weiterer Workshops]


Texte: Jenny, Ruth und Moritz


DSC 0032.jpeg
Gestern war ein Tag, der uns noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Wir sind auf der JuniorAkademie NRW 2011 in Königswinter und nehmen am Forensikkurs teil. Aber der 26.08. war ein ganz besonderer tag: uns haben Mark und Lydia Benecke besucht.

Erst hielt Mark einen interessanten Vortrag für alle Schüler und Schülerinnen auf der Akademie, in dem wir alle einen Eindruck vom Beruf des Kriminalbiologen erhalten konnten. Danach gingen wir ’’Forensiker’’ in zwei Gruppen aufgeteilt zu den Kursen.

Lydia erzählte uns etwas über ihren Beruf als Kriminalpsychologin und wie es zu verschiedenen psychischen Störungen kommt. danach analysierten wir mit ihr die Psyche von Tom Riddle alias Lord Voldemort.

Mark brachte einige Maden mit, die wir unter Binokularen untersucht haben. Wir fanden viel über diese kleinen Tierchen und über andere „stumme Zeugen“ heraus und konnten bei beiden Kursteilen viele Fragen stellen.

Zuletzt brachten wir die Kriminalbiologie mit der Kriminalpsychologie zusammen und analysierten verschiedene Verbrechen aus der Tageszeitung, überlegten uns, welche Spuren man finden könnte und und und...

Alles in allem bleibt zu sagen, dass Mark und Lydia zwei Menschen sind, die sehr „locker drauf“ waren ( dies sah man unter anderem daran dass sie ihr Kaninchen „Hermine“ mitbrachten ) und alle Fragen, auch wenn sie für andere noch so absurd klingen mögen beantworteten wir hatten sehr viel Spaß und haben viele spannende Dinge an diesem Tag gelernt, die wir sonst vielleicht nie erfahren hätten.

Jenny und Ruth





DSC 0041.jpeg
Gestern besuchte der sehr bekannte Kriminalbiologe Mark Benecke den Forensik-Kurs der Junior Akademie NRW.

Zuerst gab es einen etwa einstündigen Vortrag in der Aula für alle. Er gab Details über seinen spannenden Beruf preis und auch über reale Fälle. Anhand von Bildern schilderte er seine Aufgaben als Forensiker sehr eindrucksvoll. Er stellte Fragen an seine Zuhörer und ließ sie mitraten, warum der Tatort oder die Leiche jetzt so aussah und woher dies kommen könnte. Anschließend kamen er und seine Frau den 18-köpfigen Forensik-Kurs besuchen. Die Gruppe wurde in zwei Teile geteilt.

Im ersten Teil gab es für die eine Gruppe einen Vortrag zum Thema „Kriminalpsychologie“ von Lydia Benecke. Am Beispiel von Lord Voldemort erklärte sie sehr anschaulich und interessant, was einen Psychopathen ausmacht und woher diese Störung kommt. Außerdem berichtete sie von ihren Therapiestunden im Gefängnis und schilderte uns die Einstellung von psychisch erkrankten Menschen und die Auswirkungen für die Umwelt/Gesellschaft. Aufgrund ihres über zehn-jährigen Studiums wusste sie auf alle Fragen eine Antwort.

Im zweiten Teil ging es zu Mark Benecke. Er zeigte uns sein tägliches Arbeitswerkzeug und bezeichnete seine Arbeit eher als handwerklich. „Man darf in meinem Beruf nicht Denken oder den Sinn in einem Vorgehen suchen, weil es diesen häufig gar nicht gibt. Jeder Fall in einzigartig und muss zuerst betrachtet werden wie von einem kleinen Kind. Wenn man nur stur eine Liste abarbeitet, übersieht man die ungewöhnlichen Dinge.“.

Schließlich ging es die praktische Arbeit an den Binokularen. Er selbst hatte ein paar Maden mitgebracht, die zuerst getötet und dann unter dem Vergrößerungsglas beobachtet wurden. Jeder hatte die Möglichkeit, sich diese kleinen Krabbler einmal aus der Nähe anzusehen. Hinterteil und Kopf sollten abgerupft werden und auf Ungewöhnlichkeiten untersucht werden. Nach zehn Minuten gab es eine Gesprächsrunde, bei der die Auffälligkeiten besprochen und von Mark Benecke erläutert wurden..

Als seine Frau und der andere Teil der Gruppe wieder dazukamen, gab es noch eine große Runde. Drei Fälle, beschrieben von der Zeitung, wurden bearbeitet. Herr Benecke untersuchte die beschriebene Spurenlage und Frau Benecke versuchte das Motiv zu ergründen. Beide Wissenschaften wurden somit zusammengeschaltet, was sehr interessant war. Dabei stießen wir auch auf aktuelle Fälle, wie zum Beispiel auf das Attentat von Norwegen oder auf Josef Fritzl.

Alles in allem war es ein sehr lehrreicher und lohnenswerter Nachmittag mit dem Ehepaar Benecke, dem wir alle sehr danken, weil er sich sogar an seinem Geburtstag für uns Zeit genommen hat!

Moritz


Mit herzlichem Dank an Michael Funke, Jenny, Ruth und Moritz für die Freigabe und die Genehmigung zur Veröffentlichung.



Dr. rer. medic. Mark Benecke · Diplombiologe (verliehen in Deutschland) · Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für kriminaltechnische Sicherung, Untersuchung u. Auswertung von biologischen Spuren (IHK Köln) · Landsberg-Str. 16, 50678 Köln, Deutschland, E-Mail: forensic@benecke.com · www.benecke.com · Umsatzsteueridentifikationsnummer: ID: DE212749258 · Aufsichtsbehörde: Industrie- und Handelskammer zu Köln, Unter Sachsenhausen 10-26, 50667 Köln, Deutschland · Fallbearbeitung und Termine nur auf echtem Papier. Absprachen per E-mail sind nur vorläufige Gedanken und nicht bindend. 🌏 Mark Benecke, M. Sc., Ph.D. · Certified & Sworn In Forensic Biologist · International Forensic Research & Consulting · Postfach 250411 · 50520 Cologne · Germany · Emergencies: Text / SMS / text messages only (never call me): +49 171 177 1273 · Anonymous calls & suppressed numbers will never be answered. · Dies ist eine Notfall-Nummer nur für SMS in aktuellen, kriminalistischen Notfällen). Bitte rufen Sie niemals an. · If it is not a real emergency, send an e-mail, pls. · If it is an emergency, send a text message (SMS) · Facebook Fan Site · Benecke Homepage · Datenschutz-Erklärung · Impressum · Archive Page