Difference between revisions of "2011-01 Deutschlandfunk Kultur: Kriminalbiologe: Manche trinken eben gerne Menschenblut"

From Mark Benecke Forensic Wiki
Jump to navigation Jump to search
(Created page with "=<font color=orange>Kriminalbiologe: Manche trinken eben gerne Menschenblut</font>= <br> Quelle: Deutschlandfunk Kultur, 11. Januar 2011<br> ==Ein Beitrag von <font color=...")
 
 
Line 10: Line 10:
 
[Weitere [[All Mark Benecke Publications|Artikel von MB]]] [Interviews [http://wiki2.benecke.com/index.php?title=Media#Interviews_.26_Articles <font color=lightgrey>mit MB</font>]] [Mehr zu [[All Zombies and Vampires|Zombies und Vampiren]]] [Mehr zu [http://tsdracula.org Dracula]]<br>
 
[Weitere [[All Mark Benecke Publications|Artikel von MB]]] [Interviews [http://wiki2.benecke.com/index.php?title=Media#Interviews_.26_Articles <font color=lightgrey>mit MB</font>]] [Mehr zu [[All Zombies and Vampires|Zombies und Vampiren]]] [Mehr zu [http://tsdracula.org Dracula]]<br>
  
''Tanz der Vampire / Theater des Westens''<br>
+
''Mark Benecke erklärt Reallife-Vampirismus''<br>
  
[[File:Tanz der vampire 2018.jpg|thumb|350px|left]] Berlin. Die Vampire laden zum Tanz. Bereits zum vierten Mal gastiert das Musical im Theater des Westens. Zur Premiere herrschte dennoch volles Haus, viele Prominente erschienen kostümiert auf dem Roten Teppich. Der Kriminalbiologe Mark Benecke war für einen Vortrag eingeladen und erklärt der Berliner Morgenpost, warum die Faszination für die Blutsauger nicht alt wird.<br>
+
Der Kölner Kriminalbiologe Mark Benecke hat den Reallife-Vampirismus erforscht und sieht ihn als sehr seltenes, psychologisches Phänomen, das „nichts mit einer Ideologie zu tun“ habe, „und mit Satanismus schon überhaupt nicht“. Das Ergebnis seiner Recherchen hat er in zwei Bänden „Vampire unter uns“ (http://tsdracula.org)) veröffentlicht.
  
<b><font color=orange>Sie sind Vorsitzender der "[HTTP://TSDRACULA.ORG Transylvanian Society of Dracula]", die hier auch "Deutsche Dracula-Gesellschaft" genannt wird. Wie können wir uns so eine Vereinssitzung vorstellen?</font></b><br>
+
<b><font color=orange>Der Tanz der Vampire nimmt kein Ende. Der Vampir-Boom in Literatur, Film und Fernsehen ist ungebrochen und womöglich sind die bleichen Wesen mit den langen Zähnen längst den Buchseiten und DVDs entkommen! Sie sollen Einzug gehalten haben in die Subkultur der wahren Welt, behauptet der Kölner Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke. Er hat die echte Vampirkultur erforscht und soll uns nun die Lust am Blutsaugen näherbringen. Guten Morgen, Herr Benecke!</font></b><br>
  
Im klassischen Sinne gibt es keine Sitzungen, sondern eher spezielle Events. Um den Gag aufrechtzuerhalten, haben wir uns früher öfter in [http://wiki2.benecke.com/index.php?title=2001_05_Sueddeutsche_Zeitung:_Tanz_der_Vampirforscher Transsilvanien] getroffen. Dort steht das Schloss Bran, das als Dracula-Schloss berühmt wurde. <br>
+
Guten Morgen!<br>
  
Auch wenn dies historisch falsch ist, weil Vlad Ţepeş, das geschichtliche Vorbild des berühmten Vampirs, in der Walachei lebte. Na, jedenfalls haben wir schöne Blutsonnen-Spaziergänge über einen alten deutschen Friedhof gemacht und im Rathaus von Schäßburg, das heutige Sighişoara, jede Menge Vorträge gehört und viel gegessen und getrunken.<br>
+
<b><font color=orange>Guten Tag, besser gesagt!</font></b><br>
  
<b><font color=orange>Natürlich nur rote Getränke?</font></b><br>
+
Guten Tag, ja stimmt!<br>
  
Nein, das ist nur meine Macke. Die ­anderen finden das eher gruselig und suspekt. Das sind zum Beispiel Münzkundler oder Medizinerinnen – die haben nicht unbedingt meinen Subkulturbezug.<br>
+
<b><font color=orange>"Vampire unter uns" heißen Ihre beiden Bände mit Textsammlungen zum Vampir als Phänomen. Mal ganz unter uns, Herr Benecke, wir wissen doch beide, dass Vampire eine literarische Erfindung sind, oder?</font></b><br>
  
<b><font color=orange>Muss man gebissen werden, um mitmachen zu können? </font></b><br>
+
Ja, unter anderem, und eine Erfindung oder ein Glaube, den es halt bei abergläubischen Menschen gibt. Also eigentlich, in der Tat, eine Fantasiegestalt aus Film, Fernsehen und ja Aberglauben.
  
Bei mir muss man einfach nur fragen. Beim alten Chef gab es noch lustige Einführungsrituale, der hat sich immer einen harmlosen Quatsch ausgedacht, der zum jeweiligen Interessenten passt. Das war ein toller Mann, seitdem er verstorben ist, fehlt er der folkloristisch orientierten Vampir-Szene sehr. <br>
+
<b><font color=orange>Wen genau bezeichnen Sie denn nun als Vampir in der realen Welt?</font></b><br>
 
<b><font color=orange>Das popkulturelle Bild des Vampirs hat sich stark gewandelt. Vom unansehnlichen Klaus-Kinski-Nosferatu bis hin zu den sexy Blutsaugern aus „Vampire Diaries“. Welche sind Ihre liebsten Vampire?</font></b><br>
 
  
Ich mag sie alle. Mich fasziniert das Gebrochene an diesen Figuren. Vor kurzem habe ich ein Interview mit Michael Kunze, dem Autor von "Tanz der Vampire", geführt, der sagte: "[https://mark-benecke.squarespace.com/publications/ich-liebe-die-traurigenpicture?rq=traurigen Ich liebe die Traurigen]“. Die dunklen Facetten können gerne changieren und schillern. <br>
+
Diese Reallife-Vampire – die nennen sich auch selber so, also sozusagen Echtwelt-Vampire –, das sind Menschen, die das Bedürfnis haben, ab und zu Blut zu trinken, und das meinen die auch ganz ernst. Das ist jetzt keineswegs, was sie so spielerisch empfinden oder nachempfinden, wenn die sich einmal dienstags abends treffen, sondern das ist in ihrem ganzen Leben so. Und irgendwann, wenn sie Jugendliche sind, fällt ihnen das auf und das begleitet sie auch ihr ganzes Leben und geht dann nicht mehr weg. Das sind dann die Reallifer, die das versuchen, auch in ihrem Lebensstil ja einzubauen.<br>
  
Kinski ist dafür ein gutes Beispiel, weil er persönlich ein komplettes Arschloch war, aber eine fantastische Film-Figur abgibt, bei der man sich als Zuschauer selbst hinterfragen muss. Vampire wabern in der Sphäre der grauen, samtenen, nächtlichen Ungewissheit. <br>
+
<b><font color=orange>Und wie wird das gewertet? Also ich meine so medizinisch, ist das eine Störung?</font></b><br>
  
Selbst die modernen "Twilight"-Vampire, die keinen Sex haben und lieber knutschen, bleiben darin verhaftet, weil natürlich jeder auch die finsteren Geschichten vom unsterblichen Verführer kennt, der dich mit seinem Blick in die Ewigkeit ziehen kann und dir das Leben aus den Adern saugt.<br>
+
Ja ich denke, die Psychologen würden da wahrscheinlich sagen, dass es schon Ereignisse im Leben dieser Menschen gibt, die die zu dem gemacht haben, was sie sind. Dass zum Beispiel Blut ein sehr, sehr, sehr starker Reiz ist und dass das sicher einen Grund hat, dass dieser starke Reiz dazu geführt hat, dass sie ihn so wichtig genommen haben in ihrem Leben. Aber insgesamt muss ich sagen, wir haben, meine Frau und ich, mit denen sehr viel gesprochen, und ich muss sagen, es sind also sehr nette und friedliche Menschen, die einem auch nicht nachts irgendwie in den Hals beißen. So gesehen würde ich sagen, man kann das mal entspannt angehen. Man soll es aber auch nicht zu entspannt angehen und so tun, als ob es völlig normal wäre.<br>
  
<b><font color=orange>"Sink mit mir ins Meer der Zeit" - so flirtet ja auch der Chefvampir die Jungfrau im Musical an. Trotz aller Leidenschaft wird ihm die ewige Existenz langweilig. Angenommen Sie wären ein Vampir. Wie lange würde es dauern, bis Ihnen die Unendlichkeit zum Hals heraushängt?</font></b><br>
+
<b><font color=orange>Was können Sie uns darüber erzählen, wie sich dieses Verlangen nach Blut bei diesen modernen Vampiren äußert und wie sie es stillen vor allen Dingen?</font></b><br>
  
Das kann keiner wissen. Vielleicht hat man auch eine andere Zeitwahrnehmung, wenn man mit jemandem ins Meer der Zeit sinkt, den man wirklich mag. Oder man sucht sich jemanden, mit dem es immer Streit gibt, dann bleibt man auch beschäftigt. <br>
+
Also es äußert sich durch den Wunsch und die Vorstellung, dass man unbedingt das Blut aufnehmen möchte, und auch, das sind ganz spezifische Vorstellungen, das darf nicht kalt sein, das darf nicht von Tieren sein. Sondern das muss schon von echten, menschlichen Donoren, also Spendern sein und es muss auch frisch sein. Und das wird dadurch gestillt, dass man sich dann meistens in einen Zirkel begibt von Leuten, die dasselbe Interesse haben. Und manche geben eben gerne Blut, also andere trinken es gerne und manche geben es gerne, das gehört aber auch zu dieser Vampirsubkultur. Und so ist das Problem dann eigentlich auch sehr schnell und sehr friedlich gelöst.<br>
  
Die depressiven Vampire haben aber eine lange Geschichte. Auch bei Anne Rice in "Interview mit einem Vampir" verrottet Lestat lieber ein Jahrhundert im Wohnzimmersessel, ohne was Neues zu lernen. Ich glaube, das mit den Vampir-Superkräften kann man sich daher abschminken. Wenn ein Mensch depressiv ist und sich vornimmt, Klavier spielen zu lernen, dann wird das meistens nichts. Bei einem depressiven Vampir klappt es dann halt 500 Jahre lang nicht. <br>
+
<b><font color=orange>Wie organisieren sich diese Leute denn, wie treffen sie sich?</font></b><br>
+
 
<b><font color=orange>Also ist Sterblichkeit doch schöner, nach dem Motto: "In der Kürze liegt die Würze"?</font></b><br>
+
Die treffen sich mittlerweile im Internet. Früher, als ich die Ersten von denen kennengelernt habe, als ich noch in New York in der Rechtsmedizin gearbeitet habe, da habe ich in so einer Ecke gewohnt, wo es auch sehr wild und bunt zuging und auch sehr düster halt eben manchmal. Und da war das natürlich noch ein bisschen schwieriger. Da haben sie sich meistens dann so auf Partys getroffen, wo dann noch so Flugzettel, also Flyer, ausgehängt worden sind oder Poster.<br>
 +
 
 +
Aber heute ist das eigentlich kein Problem, da gibt es jede Menge Chatrooms. Und natürlich, wenn man das einfach im Internet sucht, landet man erst mal auf so Fanseiten und so weiter, da muss man dann schon etwas länger sich durchwurschteln, bis man ernst genommen wird als echter Vampir und dann eben, wie bei allen Menschen, die besondere Eigenarten haben, dann auch aufgenommen wird in den Klub oder Coven oder wie auch immer das jeweils heißt.<br>
 +
 
 +
<b><font color=orange>Und rein technisch, wie funktioniert das? Ich kann ja nicht einfach einem Gegenüber in den Hals beißen, wenn der sagt, ich möchte gerne, dass du mein Blut trinkst. Das tut ja zum einen weh und ist zum anderen wahrscheinlich auch nicht ganz ungefährlich, oder?</font></b><br>
 +
 
 +
Ja das ist total gefährlich, weil das gibt stumpfe Verletzungen und Zerreißungen an den Adern. Das würde also bluten und das kann man sehr schlecht – oder nicht sehr schlecht, aber schlecht – nähen, jedenfalls es gibt einen mörderischen Bluterguss. Das Blut würde alles vollspritzen, was ja nicht Sinn der Sache ist. Es geht ja nicht darum wie im Horrorfilm, dass also da Köpfe fliegen und Blut spritzt, sondern es geht eigentlich nur um diese wertvollen Energieträger, so wie die sich das vorstellen.<br>
 +
 
 +
Und dazu benutzt man dann einfach Kanülen. Die werden dann zum Beispiel in eine Ader im Arm gesteckt und dann kann man da einfach ein bisschen Blut mit abnehmen. Es gibt auch welche, kennt man vielleicht aus dem Krankenhaus, wo man, die man richtig auf- und zudrehen kann. Also da hat man halt wie so eine Art Hahn – das ist ganz lustig eigentlich, sich das so vorzustellen – und dann kann man auch einzelne Tropfen nehmen. Also neulich waren wir bei einer Veranstaltung, da haben wir das gesehen, dass sie sozusagen in eine Flasche Met – das ist so ein Honigwein –, haben sie so ein paar Tropfen Blut reingetan und das war dann halt Blut-Met oder so.<br>
 +
 
 +
Also es hat also nichts mit Überfallen, in den Hals beißen oder auch Krankheitsübertragung zu tun, muss man auch mal sagen. Wenn man nämlich einen Menschen in den Hals beißen würde und wirklich die Ader treffen würde, würde man die ganzen Keime aus dem Mund übertragen, und das ist auch eine Riesenschweinerei, weil der menschliche Körper sich gegen die Keime von anderen Menschen besonders schlecht wehren kann. Passiert also alles nicht.<br>
 +
 
 +
<b><font color=orange>Stimmt es denn, dass es regelrechte Blutbars geben soll?</font></b><br>
 +
 
 +
Ja das ist so ein Begriff, den hat mal irgendein Vampir neulich einer Zeitung erzählt, wenn ich das richtig verstehe, ich kannte den Begriff nicht. Eigentlich nennen die das eher so ein geschlossener Zirkel oder ein geschlossener Kreis, wie so einen Klub, wie so einen Kleingärtnerverein halt kann man sich das vorstellen. Und diese Bars, das wären dann wohl Partys, nehme ich mal an, wo man sich einfach so trifft. Denn es ist so, dass die Donoren, die das Blut geben, die sind ja selber auch dadurch natürlich seelisch sehr stark, die bringen sich da sehr stark ein. Und es ist jetzt nicht so, dass man sich das vorstellen kann, dass da irgendeiner liegt, mit so einem Schlauch im Arm, und dann jeder einfach was trinkt, oder so, wie an einer echten Bar, oder dass man sich was bestellen kann. Also ganz so ist das nicht.<br>
 +
 
 +
<b><font color=orange>Sie hören den Kölner Kriminalbiologen Dr. Mark Benecke, er ist Vampirforscher. Herr Benecke, was erzählen Ihnen diese Leute darüber, was sie denn mit diesem Bluttrinken bezwecken? Es kann ja nicht sein, dass sie damit einfach nur ein Verlangen stillen? Bei den echten Vampiren wissen wir, dass sie dadurch die Energie kriegen, um als Untote zu überleben. Und bei den Lebenden?</font></b><br>
 +
 
 +
Da gibt es ganz viele Vorstellungen und Untergruppen und Aufsplitterungen. Also der Kern der Sache ist, dass sie sich irgendwie schwach fühlen, energetisch schwach, es fehlt was. Das gestehen die sich zwar nicht immer ein, manchmal sagen die, Nein das stimmt nicht, wir sind in Wirklichkeit ganz stark. Aber wenn man sehr lange mit denen redet, was wir halt eben gemacht haben, meine Frau und ich, dann stellt man fest, denen fehlt Energie, und jetzt kann man die Energie als Energievampir zum Beispiel dadurch kriegen, dass man in die Straßenbahn geht und einfach nur die Aura, also die angebliche Energiehülle, die um Menschen rum existieren soll, dass man die anzapft. Und da sieht man schon, das ist also eine sehr geistige Vorstellung.<br>
 +
 
 +
Und mit dem Blut ist das eigentlich auch so: Das soll der Träger von Lebensenergie sein, das wissen wir alle. Blut ist natürlich ein Träger von Lebensenergie, weil wenn man kein Blut mehr hat, ist man tot. Und es wird durchs Herz gepumpt und so. Aber es ist was, finde ich, sehr, sehr Symbolisches. Der Sinn der Sache ist wirklich, sich Energie zu holen. Und deswegen fühlen die sich auch schlapp, wenn sie das Blut nicht haben, weil sie aus ganz anderen Gründen, wahrscheinlich, weil im Leben mal irgendwas passiert ist, was sie sehr, sehr schwach gemacht hat oder wo sie sich sehr hilflos oder schwach gefühlt haben, weil das passiert ist. Und jetzt versuchen die, das auf diesem etwas symbolischen Wege wieder auszugleichen.<br>
 +
 
 +
<b><font color=orange>Sind denn Vampire eigentlich immer Teil der Gothic-Szene, also jener Jugendkultur, deren Mitglieder sich vorwiegend schwarz kleiden, blass bleiben und ganz melancholisch gucken?</font></b><br>
 +
 
 +
Ja das ist uns nicht so aufgefallen. Also wenn man die Vampire selber fragt, die streiten das eigentlich ab. Andererseits muss man sagen, diese ganzen schwarzen Szenen – wobei Schwarz jetzt nichts mit Satanismus oder was Bösem zu tun hat, sondern wie Sie das gerade gesagt haben, also halt dunkle Klamotten tragen und vielleicht auch gerne nachts unterwegs sein und halt Met trinken, statt normalem Rotwein, oder so was, oder Weißwein am Ende noch, das wäre ja das Allerschlimmste. Die sind schon natürlich in einer gewissen Szene aneinander gebunden.<br>
 +
 
 +
Aber das splittert sich sehr stark auf. Da gibt es dann verschiedene Musik, zum Beispiel, die einen mögen nur elektronische, die andere mögen nur Mittelalter-Schalmei-Gedudel und jeder mag was anderes. Da gibt es auch verschiedene Esskulturen und verschiedene Kleidungskulturen, die einen mögen es eher mehr fetischorientiert mit Lack und Leder, und andere mögen lieber Baumwolle oder viktorianische Kleider oder so. Insofern würde ich sagen, es gibt gewisse Überschneidungen zur Gothic-Subkultur, aber dadurch, dass Gothic auch schon so stark aufgesplittert ist, würde ich es nur Überschneidungen nennen.<br>
 +
 
 +
<b><font color=orange>Oder hat es was mehr mit der Sadomasokultur zu tun und vielleicht sogar einem sexuellen Reiz, Bluttrinken?</font></b><br>
 +
 
 +
Nein, das streiten die ganz vehement ab. Da habe ich selber mich auch ganz schwer in die Nesseln gesetzt, weil das immer meine erste Frage war bei den Interviews. Ist das nicht – ich habe immer gesagt, Hand aufs Herz – es ist doch, letztlich, ist es doch was Verbindendes. So ewige Liebe, Haut aufschneiden und so. Blut trinken, sich ganz nahe sein, die Wärme fühlen und so. Die haben gesagt, nein, das ist nicht sexuell und es hat ganz schön viel Nachfragen gekostet, bis wir das selber verstanden haben, was sie damit meinen.<br>
 +
 
 +
Es kann natürlich diese Komponente haben von Nähe, und vielleicht dann auch was Sexuelles kriegen, es kann auch manchmal was Fetischistisches sein, so wie manche Leute halt Gummistiefel sexuell anregend finden oder Fische oder ein Stück Holz oder sonst was. Aber ich glaube, in der Regel ist es tatsächlich so, dass es wirklich mehr um diese Energieübertragung geht, und das kann dann umschlagen manchmal auch in was Sexuelles. Aber das  ist – also wenn man mit den Vampiren redet – streiten sie es sehr, sehr, verdächtig vehement ab.<br>
 +
 
 +
<b><font color=orange>Die meisten, die aussehen wie Vampire, sind vermutlich eher Vampir-Fans. Wie groß ist denn diese Gruppe der sanguinen Vampire, also der echt Blut trinkenden?</font></b><br>
 +
 
 +
Das ist eine ganz, ganz kleine Splittergruppe, die wird eigentlich auch verlacht innerhalb der Subkultur. Also man gilt als cool und sozusagen geistig erhaben, wenn man eben nur noch Energie durch Auren oder durch irgendwelche Kraftübungen oder so was wahrnehmen kann. Da sieht man auch schon die Überschneidung zu magischen und esoterischen Vorstellungen.<br>
 +
 
 +
Und die Blutvampire, die Sanguiniker oder Sanguinarier, das sind diejenigen, die die niedrigste Stufe darstellen sozusagen, niedriger wären also nur noch Werwölfe wahrscheinlich, wenn man aus „Twilight“ dieses Motiv aufgreifen will. Und so gesehen ist das eine sehr, sehr kleine Splittergruppe, die auch sehr, sehr stark im Schatten ist. Und es hat, zum Beispiel bei mir, hat es elf Jahre gedauert, bis ich das erste ausführliche Interview mit den Leuten machen konnte. Also es sind sehr wenige.<br>
 +
 
 +
<b><font color=orange>Sie halten sich hier und auch in Ihren Büchern mit Bewertungen ja weitgehend zurück. Ist dieser moderne Vampirismus also nicht die gefährliche Okkultideologie, vor der etwa die evangelische Kirche warnt, also so eine Art Satanismus?</font></b><br>
 +
 
 +
Nein, das hat wirklich überhaupt gar nichts damit zu tun, und das sage ich jetzt wirklich als jemand, der sich das sehr intensiv und sehr lange anguckt und auch ein großes Interesse an diesen verschiedenen Facetten hat. Also auch, ich mag es, weil ich Kriminalbiologe bin, genau hinzugucken und nicht einfach nur rumzulabern und Vorurteile auszuwalzen. Die Stellungnahmen, die wir von der Bundesprüfstelle teilweise in dem Zusammenhang sehen, mit Büchern, die von Vampirismus handeln – eins davon ist nämlich indiziert worden – und auch von der evangelischen Kirche, gegen die ich sonst überhaupt nichts habe oder so. Aber die sind doch sehr, sehr oberflächlich.<br>
 +
 
 +
Und wenn man sieht, wer diejenigen sind, die die Berichte immer schreiben, sieht man auch, dass das immer dieselben Leute sind, und von denen wissen wir, dass sie gar keine Kenntnisse haben. Es ist also eigentlich nichts anderes als sehr, sehr, sehr schlechter Journalismus, aus ein paar Quellen zusammengezimmert mit einer dicken Soße aus Vorurteilen oben drauf. Also ich habe noch niemals erlebt, dass die Vampire eine Ideologie oder eine politische oder kulturelle oder soziale Grundeinstellung daraus schaffen wollten. Die empfinden das als etwas, was sie drängt und was sie auch gar nicht so superangenehm finden, als etwas Freakiges, Seltsames, Besonderes, kann auch schön und eigentümlich sein. Aber es hat nichts mit einer Ideologie zu tun und mit Satanismus schon überhaupt nicht.<br>
 +
 
 +
<b><font color=orange>Der Kölner Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke ist Autor zweier Bände mit dem Titel „Vampire unter uns“, erschienen sind die in der Edition Roter Drache. Herr Benecke, was wünschen sich Vampire zum Abschied? Gut Blut?
 +
</font></b><br>
 +
 
 +
Hals und Beinbruch mit Aderriss oder so. Nein, nein, auf keinen Fall! Die würden wahrscheinlich sehr, sehr, sehr, sehr höflich und eine ganz höfliche Verabschiedung machen und sich, ich nehme mal an, die würden sich verbeugen und möglicherweise würde ein kleiner Aufsteckzahn dann im dunklen Schwarzlicht blitzen.<br>
 +
 
 +
<b><font color=orange>Das tue ich jetzt auch, Herr Benecke, danke für das Gespräch!</font></b><br>
  
Ich vermute einfach, dass man immer so bleibt, wie man ist. Schon wir in unserer menschlichen Lebensspanne sehen ja ständig Wiederholungen. Je älter man ist, desto entspannter kann man mit diesen wiederkehrenden Mustern umgehen. Oder man verzweifelt.<br><br>
 
  
  
Line 51: Line 99:
 
<i>
 
<i>
  
* [[2000-10-28 SZ: Sind etwa Jungfrauen im Saal?|Sind etwa Jungfrauen im Saal?]]  
+
* [[All Zombies and Vampires|Alle Beiträge zu Vampiren und Zombies]]
  
 
* [[2001 05 Sueddeutsche Zeitung: Tanz der Vampirforscher|Tanz der Vampirforscher]]  
 
* [[2001 05 Sueddeutsche Zeitung: Tanz der Vampirforscher|Tanz der Vampirforscher]]  

Latest revision as of 14:55, 6 November 2018

Kriminalbiologe: Manche trinken eben gerne Menschenblut


Quelle: Deutschlandfunk Kultur, 11. Januar 2011

Ein Beitrag von Stephan Karkowsky (Moderation)

[Weitere Artikel von MB] [Interviews mit MB] [Mehr zu Zombies und Vampiren] [Mehr zu Dracula]

Mark Benecke erklärt Reallife-Vampirismus

Der Kölner Kriminalbiologe Mark Benecke hat den Reallife-Vampirismus erforscht und sieht ihn als sehr seltenes, psychologisches Phänomen, das „nichts mit einer Ideologie zu tun“ habe, „und mit Satanismus schon überhaupt nicht“. Das Ergebnis seiner Recherchen hat er in zwei Bänden „Vampire unter uns“ (http://tsdracula.org)) veröffentlicht.

Der Tanz der Vampire nimmt kein Ende. Der Vampir-Boom in Literatur, Film und Fernsehen ist ungebrochen und womöglich sind die bleichen Wesen mit den langen Zähnen längst den Buchseiten und DVDs entkommen! Sie sollen Einzug gehalten haben in die Subkultur der wahren Welt, behauptet der Kölner Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke. Er hat die echte Vampirkultur erforscht und soll uns nun die Lust am Blutsaugen näherbringen. Guten Morgen, Herr Benecke!

Guten Morgen!

Guten Tag, besser gesagt!

Guten Tag, ja stimmt!

"Vampire unter uns" heißen Ihre beiden Bände mit Textsammlungen zum Vampir als Phänomen. Mal ganz unter uns, Herr Benecke, wir wissen doch beide, dass Vampire eine literarische Erfindung sind, oder?

Ja, unter anderem, und eine Erfindung oder ein Glaube, den es halt bei abergläubischen Menschen gibt. Also eigentlich, in der Tat, eine Fantasiegestalt aus Film, Fernsehen und ja Aberglauben.

Wen genau bezeichnen Sie denn nun als Vampir in der realen Welt?

Diese Reallife-Vampire – die nennen sich auch selber so, also sozusagen Echtwelt-Vampire –, das sind Menschen, die das Bedürfnis haben, ab und zu Blut zu trinken, und das meinen die auch ganz ernst. Das ist jetzt keineswegs, was sie so spielerisch empfinden oder nachempfinden, wenn die sich einmal dienstags abends treffen, sondern das ist in ihrem ganzen Leben so. Und irgendwann, wenn sie Jugendliche sind, fällt ihnen das auf und das begleitet sie auch ihr ganzes Leben und geht dann nicht mehr weg. Das sind dann die Reallifer, die das versuchen, auch in ihrem Lebensstil ja einzubauen.

Und wie wird das gewertet? Also ich meine so medizinisch, ist das eine Störung?

Ja ich denke, die Psychologen würden da wahrscheinlich sagen, dass es schon Ereignisse im Leben dieser Menschen gibt, die die zu dem gemacht haben, was sie sind. Dass zum Beispiel Blut ein sehr, sehr, sehr starker Reiz ist und dass das sicher einen Grund hat, dass dieser starke Reiz dazu geführt hat, dass sie ihn so wichtig genommen haben in ihrem Leben. Aber insgesamt muss ich sagen, wir haben, meine Frau und ich, mit denen sehr viel gesprochen, und ich muss sagen, es sind also sehr nette und friedliche Menschen, die einem auch nicht nachts irgendwie in den Hals beißen. So gesehen würde ich sagen, man kann das mal entspannt angehen. Man soll es aber auch nicht zu entspannt angehen und so tun, als ob es völlig normal wäre.

Was können Sie uns darüber erzählen, wie sich dieses Verlangen nach Blut bei diesen modernen Vampiren äußert und wie sie es stillen vor allen Dingen?

Also es äußert sich durch den Wunsch und die Vorstellung, dass man unbedingt das Blut aufnehmen möchte, und auch, das sind ganz spezifische Vorstellungen, das darf nicht kalt sein, das darf nicht von Tieren sein. Sondern das muss schon von echten, menschlichen Donoren, also Spendern sein und es muss auch frisch sein. Und das wird dadurch gestillt, dass man sich dann meistens in einen Zirkel begibt von Leuten, die dasselbe Interesse haben. Und manche geben eben gerne Blut, also andere trinken es gerne und manche geben es gerne, das gehört aber auch zu dieser Vampirsubkultur. Und so ist das Problem dann eigentlich auch sehr schnell und sehr friedlich gelöst.

Wie organisieren sich diese Leute denn, wie treffen sie sich?

Die treffen sich mittlerweile im Internet. Früher, als ich die Ersten von denen kennengelernt habe, als ich noch in New York in der Rechtsmedizin gearbeitet habe, da habe ich in so einer Ecke gewohnt, wo es auch sehr wild und bunt zuging und auch sehr düster halt eben manchmal. Und da war das natürlich noch ein bisschen schwieriger. Da haben sie sich meistens dann so auf Partys getroffen, wo dann noch so Flugzettel, also Flyer, ausgehängt worden sind oder Poster.

Aber heute ist das eigentlich kein Problem, da gibt es jede Menge Chatrooms. Und natürlich, wenn man das einfach im Internet sucht, landet man erst mal auf so Fanseiten und so weiter, da muss man dann schon etwas länger sich durchwurschteln, bis man ernst genommen wird als echter Vampir und dann eben, wie bei allen Menschen, die besondere Eigenarten haben, dann auch aufgenommen wird in den Klub oder Coven oder wie auch immer das jeweils heißt.

Und rein technisch, wie funktioniert das? Ich kann ja nicht einfach einem Gegenüber in den Hals beißen, wenn der sagt, ich möchte gerne, dass du mein Blut trinkst. Das tut ja zum einen weh und ist zum anderen wahrscheinlich auch nicht ganz ungefährlich, oder?

Ja das ist total gefährlich, weil das gibt stumpfe Verletzungen und Zerreißungen an den Adern. Das würde also bluten und das kann man sehr schlecht – oder nicht sehr schlecht, aber schlecht – nähen, jedenfalls es gibt einen mörderischen Bluterguss. Das Blut würde alles vollspritzen, was ja nicht Sinn der Sache ist. Es geht ja nicht darum wie im Horrorfilm, dass also da Köpfe fliegen und Blut spritzt, sondern es geht eigentlich nur um diese wertvollen Energieträger, so wie die sich das vorstellen.

Und dazu benutzt man dann einfach Kanülen. Die werden dann zum Beispiel in eine Ader im Arm gesteckt und dann kann man da einfach ein bisschen Blut mit abnehmen. Es gibt auch welche, kennt man vielleicht aus dem Krankenhaus, wo man, die man richtig auf- und zudrehen kann. Also da hat man halt wie so eine Art Hahn – das ist ganz lustig eigentlich, sich das so vorzustellen – und dann kann man auch einzelne Tropfen nehmen. Also neulich waren wir bei einer Veranstaltung, da haben wir das gesehen, dass sie sozusagen in eine Flasche Met – das ist so ein Honigwein –, haben sie so ein paar Tropfen Blut reingetan und das war dann halt Blut-Met oder so.

Also es hat also nichts mit Überfallen, in den Hals beißen oder auch Krankheitsübertragung zu tun, muss man auch mal sagen. Wenn man nämlich einen Menschen in den Hals beißen würde und wirklich die Ader treffen würde, würde man die ganzen Keime aus dem Mund übertragen, und das ist auch eine Riesenschweinerei, weil der menschliche Körper sich gegen die Keime von anderen Menschen besonders schlecht wehren kann. Passiert also alles nicht.

Stimmt es denn, dass es regelrechte Blutbars geben soll?

Ja das ist so ein Begriff, den hat mal irgendein Vampir neulich einer Zeitung erzählt, wenn ich das richtig verstehe, ich kannte den Begriff nicht. Eigentlich nennen die das eher so ein geschlossener Zirkel oder ein geschlossener Kreis, wie so einen Klub, wie so einen Kleingärtnerverein halt kann man sich das vorstellen. Und diese Bars, das wären dann wohl Partys, nehme ich mal an, wo man sich einfach so trifft. Denn es ist so, dass die Donoren, die das Blut geben, die sind ja selber auch dadurch natürlich seelisch sehr stark, die bringen sich da sehr stark ein. Und es ist jetzt nicht so, dass man sich das vorstellen kann, dass da irgendeiner liegt, mit so einem Schlauch im Arm, und dann jeder einfach was trinkt, oder so, wie an einer echten Bar, oder dass man sich was bestellen kann. Also ganz so ist das nicht.

Sie hören den Kölner Kriminalbiologen Dr. Mark Benecke, er ist Vampirforscher. Herr Benecke, was erzählen Ihnen diese Leute darüber, was sie denn mit diesem Bluttrinken bezwecken? Es kann ja nicht sein, dass sie damit einfach nur ein Verlangen stillen? Bei den echten Vampiren wissen wir, dass sie dadurch die Energie kriegen, um als Untote zu überleben. Und bei den Lebenden?

Da gibt es ganz viele Vorstellungen und Untergruppen und Aufsplitterungen. Also der Kern der Sache ist, dass sie sich irgendwie schwach fühlen, energetisch schwach, es fehlt was. Das gestehen die sich zwar nicht immer ein, manchmal sagen die, Nein das stimmt nicht, wir sind in Wirklichkeit ganz stark. Aber wenn man sehr lange mit denen redet, was wir halt eben gemacht haben, meine Frau und ich, dann stellt man fest, denen fehlt Energie, und jetzt kann man die Energie als Energievampir zum Beispiel dadurch kriegen, dass man in die Straßenbahn geht und einfach nur die Aura, also die angebliche Energiehülle, die um Menschen rum existieren soll, dass man die anzapft. Und da sieht man schon, das ist also eine sehr geistige Vorstellung.

Und mit dem Blut ist das eigentlich auch so: Das soll der Träger von Lebensenergie sein, das wissen wir alle. Blut ist natürlich ein Träger von Lebensenergie, weil wenn man kein Blut mehr hat, ist man tot. Und es wird durchs Herz gepumpt und so. Aber es ist was, finde ich, sehr, sehr Symbolisches. Der Sinn der Sache ist wirklich, sich Energie zu holen. Und deswegen fühlen die sich auch schlapp, wenn sie das Blut nicht haben, weil sie aus ganz anderen Gründen, wahrscheinlich, weil im Leben mal irgendwas passiert ist, was sie sehr, sehr schwach gemacht hat oder wo sie sich sehr hilflos oder schwach gefühlt haben, weil das passiert ist. Und jetzt versuchen die, das auf diesem etwas symbolischen Wege wieder auszugleichen.

Sind denn Vampire eigentlich immer Teil der Gothic-Szene, also jener Jugendkultur, deren Mitglieder sich vorwiegend schwarz kleiden, blass bleiben und ganz melancholisch gucken?

Ja das ist uns nicht so aufgefallen. Also wenn man die Vampire selber fragt, die streiten das eigentlich ab. Andererseits muss man sagen, diese ganzen schwarzen Szenen – wobei Schwarz jetzt nichts mit Satanismus oder was Bösem zu tun hat, sondern wie Sie das gerade gesagt haben, also halt dunkle Klamotten tragen und vielleicht auch gerne nachts unterwegs sein und halt Met trinken, statt normalem Rotwein, oder so was, oder Weißwein am Ende noch, das wäre ja das Allerschlimmste. Die sind schon natürlich in einer gewissen Szene aneinander gebunden.

Aber das splittert sich sehr stark auf. Da gibt es dann verschiedene Musik, zum Beispiel, die einen mögen nur elektronische, die andere mögen nur Mittelalter-Schalmei-Gedudel und jeder mag was anderes. Da gibt es auch verschiedene Esskulturen und verschiedene Kleidungskulturen, die einen mögen es eher mehr fetischorientiert mit Lack und Leder, und andere mögen lieber Baumwolle oder viktorianische Kleider oder so. Insofern würde ich sagen, es gibt gewisse Überschneidungen zur Gothic-Subkultur, aber dadurch, dass Gothic auch schon so stark aufgesplittert ist, würde ich es nur Überschneidungen nennen.

Oder hat es was mehr mit der Sadomasokultur zu tun und vielleicht sogar einem sexuellen Reiz, Bluttrinken?

Nein, das streiten die ganz vehement ab. Da habe ich selber mich auch ganz schwer in die Nesseln gesetzt, weil das immer meine erste Frage war bei den Interviews. Ist das nicht – ich habe immer gesagt, Hand aufs Herz – es ist doch, letztlich, ist es doch was Verbindendes. So ewige Liebe, Haut aufschneiden und so. Blut trinken, sich ganz nahe sein, die Wärme fühlen und so. Die haben gesagt, nein, das ist nicht sexuell und es hat ganz schön viel Nachfragen gekostet, bis wir das selber verstanden haben, was sie damit meinen.

Es kann natürlich diese Komponente haben von Nähe, und vielleicht dann auch was Sexuelles kriegen, es kann auch manchmal was Fetischistisches sein, so wie manche Leute halt Gummistiefel sexuell anregend finden oder Fische oder ein Stück Holz oder sonst was. Aber ich glaube, in der Regel ist es tatsächlich so, dass es wirklich mehr um diese Energieübertragung geht, und das kann dann umschlagen manchmal auch in was Sexuelles. Aber das ist – also wenn man mit den Vampiren redet – streiten sie es sehr, sehr, verdächtig vehement ab.

Die meisten, die aussehen wie Vampire, sind vermutlich eher Vampir-Fans. Wie groß ist denn diese Gruppe der sanguinen Vampire, also der echt Blut trinkenden?

Das ist eine ganz, ganz kleine Splittergruppe, die wird eigentlich auch verlacht innerhalb der Subkultur. Also man gilt als cool und sozusagen geistig erhaben, wenn man eben nur noch Energie durch Auren oder durch irgendwelche Kraftübungen oder so was wahrnehmen kann. Da sieht man auch schon die Überschneidung zu magischen und esoterischen Vorstellungen.

Und die Blutvampire, die Sanguiniker oder Sanguinarier, das sind diejenigen, die die niedrigste Stufe darstellen sozusagen, niedriger wären also nur noch Werwölfe wahrscheinlich, wenn man aus „Twilight“ dieses Motiv aufgreifen will. Und so gesehen ist das eine sehr, sehr kleine Splittergruppe, die auch sehr, sehr stark im Schatten ist. Und es hat, zum Beispiel bei mir, hat es elf Jahre gedauert, bis ich das erste ausführliche Interview mit den Leuten machen konnte. Also es sind sehr wenige.

Sie halten sich hier und auch in Ihren Büchern mit Bewertungen ja weitgehend zurück. Ist dieser moderne Vampirismus also nicht die gefährliche Okkultideologie, vor der etwa die evangelische Kirche warnt, also so eine Art Satanismus?

Nein, das hat wirklich überhaupt gar nichts damit zu tun, und das sage ich jetzt wirklich als jemand, der sich das sehr intensiv und sehr lange anguckt und auch ein großes Interesse an diesen verschiedenen Facetten hat. Also auch, ich mag es, weil ich Kriminalbiologe bin, genau hinzugucken und nicht einfach nur rumzulabern und Vorurteile auszuwalzen. Die Stellungnahmen, die wir von der Bundesprüfstelle teilweise in dem Zusammenhang sehen, mit Büchern, die von Vampirismus handeln – eins davon ist nämlich indiziert worden – und auch von der evangelischen Kirche, gegen die ich sonst überhaupt nichts habe oder so. Aber die sind doch sehr, sehr oberflächlich.

Und wenn man sieht, wer diejenigen sind, die die Berichte immer schreiben, sieht man auch, dass das immer dieselben Leute sind, und von denen wissen wir, dass sie gar keine Kenntnisse haben. Es ist also eigentlich nichts anderes als sehr, sehr, sehr schlechter Journalismus, aus ein paar Quellen zusammengezimmert mit einer dicken Soße aus Vorurteilen oben drauf. Also ich habe noch niemals erlebt, dass die Vampire eine Ideologie oder eine politische oder kulturelle oder soziale Grundeinstellung daraus schaffen wollten. Die empfinden das als etwas, was sie drängt und was sie auch gar nicht so superangenehm finden, als etwas Freakiges, Seltsames, Besonderes, kann auch schön und eigentümlich sein. Aber es hat nichts mit einer Ideologie zu tun und mit Satanismus schon überhaupt nicht.

Der Kölner Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke ist Autor zweier Bände mit dem Titel „Vampire unter uns“, erschienen sind die in der Edition Roter Drache. Herr Benecke, was wünschen sich Vampire zum Abschied? Gut Blut?

Hals und Beinbruch mit Aderriss oder so. Nein, nein, auf keinen Fall! Die würden wahrscheinlich sehr, sehr, sehr, sehr höflich und eine ganz höfliche Verabschiedung machen und sich, ich nehme mal an, die würden sich verbeugen und möglicherweise würde ein kleiner Aufsteckzahn dann im dunklen Schwarzlicht blitzen.

Das tue ich jetzt auch, Herr Benecke, danke für das Gespräch!


Lesetipps




Dr. rer. medic. Mark Benecke · Diplombiologe (verliehen in Deutschland) · Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für kriminaltechnische Sicherung, Untersuchung u. Auswertung von biologischen Spuren (IHK Köln) · Landsberg-Str. 16, 50678 Köln, Deutschland, E-Mail: forensic@benecke.com · www.benecke.com · Umsatzsteueridentifikationsnummer: ID: DE212749258 · Aufsichtsbehörde: Industrie- und Handelskammer zu Köln, Unter Sachsenhausen 10-26, 50667 Köln, Deutschland · Fallbearbeitung und Termine nur auf echtem Papier. Absprachen per E-mail sind nur vorläufige Gedanken und nicht bindend. 🗺 Dr. Mark Benecke, M. Sc., Ph.D. · Certified & Sworn In Forensic Biologist · International Forensic Research & Consulting · Postfach 250411 · 50520 Cologne · Germany · Text SMS in criminalistic emergencies (never call me): +49.171.177.1273 · Anonymous calls & suppressed numbers will never be answered. · Dies ist eine Notfall-Nummer für SMS in aktuellen, kriminalistischen Notfällen). · Rufen Sie niemals an. · If it is not an actual emergency, send an e-mail. · If it is an actual emergency, send a text message (SMS) · Never call. · Facebook Fan Site · Benecke Homepage · Instagram Fan Page · Datenschutz-Erklärung · Impressum · Archive Page · Kein Kontakt über soziale Netzwerke. · Never contact me via social networks since I never read messages & comments there.