2009-10 Tätowier Magazin: Claudia Rindler

From Mark Benecke Forensic Wiki
Jump to: navigation, search
Taetowier magazin logo.jpg

Quelle: Tätowiermagazin 10/2009, Seiten 106-109

Claudia Rindler

Maskenbildnerin aus Leidenschaft

[Weitere Artikel von MB] [Artikel über MB]

VON MARK BENECKE

TM 106.jpg
Deine Kurzfilme sind ja herb und charmant zusammengehauen. Warum machst du nicht mal richtig fette Filme mit geilem Ton, guter Kameraführung, getimtem Skript und so?

Weil Filmemachen für mich einfach nur ein Hobby ist, das auch Spaß bringen soll. Hauptberuflich bin ich ja Maskenbildnerin. Die Movies drehe ich in meiner Freizeit, und da mag ich nicht unter Zeitdruck arbeiten und mir auch nicht von irgendwelchen Geldgebern Vorschriften machen und reinreden lassen.


Apropos Maskenbild: Warum bist du auf eine Maskenbildner-Schule gegangen? War es cool da?

Ja, sehr cool. Ich habe ja 1999 angefangen, als Make-up-Artistin zu arbeiten. Da ich mir anfangs alles autodidaktisch beigebracht habe, bin ich irgendwann nicht mehr weiter gekommen, was das Material betrifft. Da wollte ich einfach unbedingt die Schule von Klaus Börnert (er hat unter anderem die Mönche in "Der Name der Rose" gemacht) in Waldshut machen, weil der echt was drauf hat. Ich habe sehr viel von ihm gelernt.


Erzähl bei der Gelegenheit doch mal die Geschichte mit der Aufnahmeprüfung und Gigers Empfehlung.

Das mit der Giger-Empfehlung war beim Stipendium, nicht bei der Aufnahmeprüfung für die Schule. Die Stadt Zürich wollte mir drei Jahre lang kein Stipendium geben, obwohl ich die Aufnahmeprüfung bestanden hatte. Erst nachdem ich ihnen das Empfehlungsschreiben von H. R. Giger schickte, ging's innerhalb von drei Tagen mit dem Stipendium klar. Manchmal komisch, nicht?


In der Tat. Was hast du eigentlich gedacht, als du die Faul-Leichen-Teile für mich gebaut hast? Ich erinnere mich, dass sie dir laut deiner Aussage ganz ans Herz gewachsen waren.

Ich hatte ja einige Wochen Arbeit daran, und wenn man so viel Zeit miteinnder verbringt, freundet man sich schon irgendwie an...


Wie erklärst du dir das zunehmende Interesse an Horror in letzter Zeit, besonders auch den harten Spielarten mit Splatter?

Besonders Horrorfilme haben mich schon immer fasziniert. Als Kind hab ich mir immer heimlich welche bei meiner Oma angeschaut und konnte danach nicht mehr einschlafen. Man hat mir dann erklärt, "dass das alles nur Masken sind und dass es da einen Mann gäbe, der diese Monster kreiert". Von da an war mein Berufswunsch festgelegt. Später dann, habe ich die professionelle Ausbildung in Deutschland gemacht. Da ich vom Beauty Make-Up und von Bärten knüpfen aber weit weniger angetan war als vom Arbeiten mit Latex, Silikon, Gips & Modelliermasse, war es naheliegend, dass ich eher Richtung Special Effects & Creature Design gehen würde. Es ist für mich auch eine kreative Tätigkeit, da man besonders bei Monstern und abartigen Figuren oft viel künstlerische Freiheit beim Gestalten hat. Beim Herstellen von Föten, Leichen & Körperteilen etc., ist es interessant für mich, das Ganze so realistisch wie möglich zu gestalten. Da ich speziell diese Arbeiten besonders mag, hat es sich ergeben, dass ich irgendwann in der Ecke der Splatter & Horrormovies landete. Sie sind zu einem Teil meines Lebens geworden. Das spiegelt sich jetzt mittlerweile natürlich auch in meinen Tattoos wieder.


Und wie bist du zu deinen Tattoos gekommen?

Angefangen hat es damit, dass ich wie so manche(r) nur ein Tattoo wollte: Den Baphomet von HR Giger auf meinem Rücken. Nach einiger Zeit bin ich dann auf Till von Bluenote Tattoo gestoßen, der gerade als Gasttättowierer in Zürich war. Da ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden war, stand ich bald wieder bei ihm auf der Matte mit der Idee des Gargoyles auf meinem linken Oberarm, gefolgt vom Guardian Angel. Da Till aber in Honduras wohnt, wurde die Terminplanung immer schwieriger.


Irgendwann erfuhr ich, dass Ralf ein Studio in Winterhur (nahe Zürich) eröffnet. Ralf war schon bei meinem ersten Motiv in der engeren Auswahl der Tätowierer die in Frage kommen könnte, er war jedoch in Köln in einem Studio zu Gange. Aber ein glücklicher Zufall wollte es, dass er einige Jahre später zu Freibeuter Tattoo in die Schweiz übersiedelte.


TM 109.jpg
Gehts mit den Tattoos noch weiter?

Ja, erst mal wird der linke Arm noch fertig gemacht. Da gibt es noch ein paar Schädel auszufüllen. Danach kommt noch ein weiterer Kinski auf meinen rechten Unterarm. Da ich feststellen musste, dass es auch andere Leute mit Kinski Tattoos gibt, brauch ich ubedingt noch ein zweites, da ich der grösste Kinski-Fan von allen bin!


Du lebst ja auf dem platten Acker - was sagen die Leute da eigentlich zu deinen Tattos, wenn du einkaufen gehst?

Ich vermeide Supermarkt-Besuche generell - zum Glück gibts Internetshops! Nicht wegen den Tattoos, sondern weil ich Supermärkte an sich fürchterlich finde. Falls ich mal in "die Hölle" komme, ist das bestimmt ein Supermarkt am Samstagnachmittag. Bis in alle Ewigkeit... Aber ernsthaft, die meisten Leute reagieren ganz normal. Die einen glotzen, was zuweilen etwas unangenehm ist, und die andern schauen wirklich interessiert. Einige nuzen die Tattoos um ein Gespräch zu beginnen, was ganz lustig sein kann. Neulich fragte mich eine ältere Dame ganz im Ernst, ob die "Bildchen" aus einem Kaugummi seien - Hallo? Wie groß müsste der sein? Andere erkundigen sich nach meinem Tätowierer oder zeigen mir ihre eigenen Tattoos und man tauscht sich ein wenig aus. Manche Leute mögen Tattoos und andere nicht, so ist das eben.


Du stylst dich ja gerne sehr schön, sowohl, was schwarze Klamotten angeht als eben auch in Sachen Tattoos. Siehst du da einen Zusammenhang, also: sind deine Tattos auch Körperschmuck?

Danke, Herr Doktor! Meine Tattoos dienen mir schon als Körperschmuck, da ich sonst, bis auf ein paar Piercings, meistens überhaupt keinen Schmuck trage.


Ich finde Tattoos sind eine schöne Sache um seine Persönlichkeit zu unterstreichen und Motive zu verewigen die einem wichtig sind. Ich habe auch das Glück, dass ich mich beruflich bedingt nicht einschränken muss diesbezüglich, da ich selbstständig bin


Letzte Frage: Warum hast du nur Black- & Grey-Tattoos?

Weil ich es mit Farben nicht so habe. Auch bei den Klamotten. Ich trag am liebsten schwarz und wenn da sonst noch eine Farbe wie z.B. Rot dazu kommt, fühle ich mich sehr schnell "zu bunt". Ich mag schon bunte Tattoos. Nur eben lieber an anderen Leuten als an mir selber.


Sehr lässig. Danke schön!


Lesetipps


Dr. rer. medic. Mark Benecke · Diplombiologe (verliehen in Deutschland) · Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für kriminaltechnische Sicherung, Untersuchung u. Auswertung von biologischen Spuren (IHK Köln) · Landsberg-Str. 16, 50678 Köln, Deutschland, E-Mail: forensic@benecke.com · www.benecke.com · Umsatzsteueridentifikationsnummer: ID: DE212749258 · Aufsichtsbehörde: Industrie- und Handelskammer zu Köln, Unter Sachsenhausen 10-26, 50667 Köln, Deutschland · Fallbearbeitung und Termine nur auf echtem Papier. Absprachen per E-mail sind nur vorläufige Gedanken und nicht bindend. 🌏 Mark Benecke, M. Sc., Ph.D. · Certified & Sworn In Forensic Biologist · International Forensic Research & Consulting · Postfach 250411 · 50520 Cologne · Germany · Emergencies: Text / SMS / text messages only (never call me): +49 171 177 1273 · Anonymous calls & suppressed numbers will never be answered. · Dies ist eine Notfall-Nummer nur für SMS in aktuellen, kriminalistischen Notfällen). Bitte rufen Sie niemals an. · If it is not a real emergency, send an e-mail, pls. · If it is an emergency, send a text message (SMS) · Facebook Fan Site · Benecke Homepage · Datenschutz-Erklärung · Impressum · Archive Page