2002-07-28./29. Rechtsmedizin: Warum ich immer zum Leichenfundort gehe

From Mark Benecke Forensic Wiki
Jump to: navigation, search
Remedlogo.jpg

Quelle: Rechtsmedizin, Heft 7 (2002), Seiten 28 bis 29
(Vortrag auf der 81. Jahrestagung der Dt. Ges. f. Rechtsmedizin in Rostock: Tatort, Kriminologie, Suizidologie V-87)

Forensik: Warum ich immer zum Leichenfundort gehe

[Weitere Artikel von MB] [Artikel über MB]

VON MARK BENECKE

Klick für's PDF!

Das aus dem angloamerikanischen System bekannte Fachgebiet der „Forensik" als direkte und enge Verknüpfung von naturwissenschaftlicher Spurenkunde, Kriminaltechnik und Rechtsmedizin ist im deutschsprachigen (vor allem in deutschen) Raum noch ausbaufähig. Besonders bei der Fall-Gesamtschau, etwa bei Tatort-Rekonstruktionen von Handlungs-Abläufen, erbringt die Verknüpfung der verschiedenen Denk- und Arbeits-Methoden aber oft erheblichen Zusatz-Nutzen. Drei Fall-Beispiele aus den Jahren 2001 und 2002 sollen das belegen.


Fall 1

Vor Gericht wurden folgende Fragen wichtig: (a) Welche von zwei nun toten Personen (Frau, Kind) hat der weitgehend geständige Täter zuerst getötet? (b) Hatte der Täter die (misslungene) Absicht, eine dritte, überlebende Person (zweites Kind) in einem anderen Stockwerk zu töten? - Klärung durch Kombination aus rechtsmedizinischem Befund, DNA-Typisierung, Blutspurenbild-Auswertung, insektenkundlicher Untersuchung.</nowiki>


Fall 2

Ein Mann behauptete, seine Frau habe sich erstochen. Es sollte anhand von Tatort-Spuren geprüft werden, ob der Mann als Täter in Frage kam. Probleme: „Closed room scenario" ohne Zeugen, massive Einwirkung auf Fundort/sterbende Person durch RTW/NEF-Besatzung. Ein am Tatort befindlicher Spiegel half, das ansonsten unver-stehbare Blutspurenbild zu erklären. Techniken: Kombinatorik, experimentelle Blutspurenbild-Auswertung, Tatort-Begehung, Tatort-Si-mulation mit Versuchspersonen, rechtsmedizinischer Befund. </nowiki>


Fall 3

Der Bewegungs-Ablauf zweier handelnder Personen (Opfer, Täter) in einem geschlossenen Raum sollte geklärt werden. Probleme: Großflächige, scheinbar unstrukturierte Beblutungen des Raumes, rascher Abtransport der Leiche, schwere Spuren-Zerstörung am Boden durch Betreten des Fundortes. Rekonstruktion mittels verbleibendem Blutspuren-Bild, </nowiki>DNA-Typisierung und umfangreicher Digital-Bearbeitung von Fundort-Fotografien des ersten Angriffs. Die drei Fälle konnten durch von Beginn vernetzte, gemeinsame Arbeit umfangreich und„synergetisch" bearbeitet werden. Die gestellten Fragen wären durch die isolierte Arbeit der Einzeldisziplinen nicht beantwortbar gewesen.


Lesetipps



Dr. rer. medic. Mark Benecke · Diplombiologe (verliehen in Deutschland) · Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für kriminaltechnische Sicherung, Untersuchung u. Auswertung von biologischen Spuren (IHK Köln) · Landsberg-Str. 16, 50678 Köln, Deutschland, E-Mail: forensic@benecke.com · www.benecke.com · Umsatzsteueridentifikationsnummer: ID: DE212749258 · Aufsichtsbehörde: Industrie- und Handelskammer zu Köln, Unter Sachsenhausen 10-26, 50667 Köln, Deutschland · Fallbearbeitung und Termine nur auf echtem Papier. Absprachen per E-mail sind nur vorläufige Gedanken und nicht bindend. 🌏 Mark Benecke, M. Sc., Ph.D. · Certified & Sworn In Forensic Biologist · International Forensic Research & Consulting · Postfach 250411 · 50520 Cologne · Germany · Emergencies: Text / SMS / text messages only (never call me): +49 171 177 1273 · Anonymous calls & suppressed numbers will never be answered. · Dies ist eine Notfall-Nummer nur für SMS in aktuellen, kriminalistischen Notfällen). Bitte rufen Sie niemals an. · If it is not a real emergency, send an e-mail, pls. · If it is an emergency, send a text message (SMS) · Facebook Fan Site · Benecke Homepage · Datenschutz-Erklärung · Impressum · Archive Page