Difference between revisions of "2000 03 22 Berliner Morgenpost: Dreifachmord - Prozess"

From Mark Benecke Forensic Wiki
Jump to navigation Jump to search
Line 27: Line 27:
 
<i>
 
<i>
 
* [[2016 07 AZ Muenchen: Forensiker Mark Benecke im Interview|Der Fall Peggy: "Spuren vom Täter? Finden Sie problemlos. Massenhaft!"]]<br>  
 
* [[2016 07 AZ Muenchen: Forensiker Mark Benecke im Interview|Der Fall Peggy: "Spuren vom Täter? Finden Sie problemlos. Massenhaft!"]]<br>  
 +
 +
* [[2016 07 Bild online: Obduktion nach 15 Jahren|Obduktion nach 15 Jahren - Können Rechtsmediziner den Fall Peggy noch lösen?]]<br>
 
</i>
 
</i>
 
{{Addressfooter}}
 
{{Addressfooter}}
 
__NOTOC__
 
__NOTOC__
 
__NOEDITSECTION__
 
__NOEDITSECTION__

Revision as of 21:44, 6 July 2016

Berliner mopo logo.jpg

Quelle: Berliner Morgenpost (darin: Brandenburg), 22. März 2000

Dreifachmord-Prozess: Neues Gutachten

[Weitere Artikel von MB] [Artikel über MB]

VON WOLFGANG PAUCKERT


Im Prozess um den Dreifach-Mord von Dallgow-Döberitz hat die Verteidigung ihre letzte Trumpfkarte gezückt. Nun soll ein insektenkundliches Gutachten bestätigen, dass Gabi P. (44) und ihre beiden Kinder Grit (14) und Sascha (10) frühestens am 18. Juni 1998 um 20 Uhr ermordet wurden. Zu diesem Zeitpunkt aber sei der angeklagte Klempner Olaf L. nachweislich nicht mehr in Neurohrbeck (einer Enklave von Dallgow) gewesen.


Tatsächlich war Olaf L. am 17. Juni um 9 Uhr zuletzt in Dallgow gesehen worden. Von diesem Zeitpunkt an hatte er eine Fluchtspur durch Thüringen, Italien und Tschechien hinterlassen. Drei Wochen später stellte er sich in Karlsbad. Zudem würde der Todeszeitpunkt 18. Juni mit den Aussagen von drei Zeugen korrespondieren, die Sascha am 18. Juni vor 20 Uhr noch gesehen haben wollen, argumentieren die Verteidiger.


Die Staatsanwaltschaft hingegen war in ihrer Anklage als auch in ihrem Plädoyer davon ausgegangen, dass Olaf L. seine Lebenspartnerin und ihre Kinder in der Nacht zum 17. Juni brutal ermordete. An- und Nebenklage hatten lebenslange Freiheitsstrafen gefordert.


Das Gutachten wird der weltweit anerkannte «Herr der Maden», der FBI-Dozent und Kriminal-Biologe Mark Benecke aus Köln erstatten.


Mit großem Dank an Wolfgang Pauckert und die Redaktion für die Erlaubnis zur Veröffentlichung.


Lesetipps


Dr. rer. medic. Mark Benecke · Diplombiologe (verliehen in Deutschland) · Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für kriminaltechnische Sicherung, Untersuchung u. Auswertung von biologischen Spuren (IHK Köln) · Landsberg-Str. 16, 50678 Köln, Deutschland, E-Mail: forensic@benecke.com · www.benecke.com · Umsatzsteueridentifikationsnummer: ID: DE212749258 · Aufsichtsbehörde: Industrie- und Handelskammer zu Köln, Unter Sachsenhausen 10-26, 50667 Köln, Deutschland · Fallbearbeitung und Termine nur auf echtem Papier. Absprachen per E-mail sind nur vorläufige Gedanken und nicht bindend. 🌏 Mark Benecke, M. Sc., Ph.D. · Certified & Sworn In Forensic Biologist · International Forensic Research & Consulting · Postfach 250411 · 50520 Cologne · Germany · Emergencies: Text / SMS / text messages only (never call me): +49 171 177 1273 · Anonymous calls & suppressed numbers will never be answered. · Dies ist eine Notfall-Nummer nur für SMS in aktuellen, kriminalistischen Notfällen). Bitte rufen Sie niemals an. · If it is not a real emergency, send an e-mail, pls. · If it is an emergency, send a text message (SMS) · Facebook Fan Site · Benecke Homepage · Datenschutz-Erklärung · Impressum · Archive Page