Difference between revisions of "1998 Die Zeit: Kampf der Wissenschaftshumorjournale"

From Mark Benecke Forensic Wiki
Jump to navigation Jump to search
 
Line 94: Line 94:
  
 
* [[1998 06 TAZ: Chindogus|Nie wieder nasse Bücher]]<br>
 
* [[1998 06 TAZ: Chindogus|Nie wieder nasse Bücher]]<br>
 +
 +
* [[2019-04 Zimmer Eins: Wer Geld will, wünscht sich im Grunde etwas anderes.|Wer Geld will, wünscht sich im Grunde etwas anderes.]]
  
 
* [[1998-12 AIR: Solution for the Chicken/Egg Problem by use of Toothpaste Arithmetic|Toothpaste Arithmetic and the Chicken/Egg problem]] <font size="-2" color="#FF0000" face="helvetica">ENGLISH TEXT</font><br>
 
* [[1998-12 AIR: Solution for the Chicken/Egg Problem by use of Toothpaste Arithmetic|Toothpaste Arithmetic and the Chicken/Egg problem]] <font size="-2" color="#FF0000" face="helvetica">ENGLISH TEXT</font><br>

Latest revision as of 11:01, 7 April 2019

Die zeit logo.jpg

Quelle: Die Zeit, Ausgabe 5/1998, Seite 35

Kampf der Wissenschaftshumorjournale

Dies ist die Rohfassung des anschließend veröffentlichten Artikels

[Weitere Artikel von MB] [Artikel über MB]

VON MARK BENECKE


"Näher werde ich dem Gefühl wohl nicht kommen, Alice im Wunderland zu sein", glaubt Marc Abrahams, Mathematiker in Cambridge und Herausgeber des Wissenschaftshumorjournals Annals of Improbable Resaerch (AIR). "Ich spreche nur noch mit dem Richter", sagt George Scherr, Mikrobiologe und ehemals über 25 Jahre lang Herausgeber des Wissenschaftshumorjournals Journal of Irreproducible Results (JIR). Und "ein Gerichtsverfahren, wie es sich die Marx Brothers ausgedacht hätten", kommentiert das WWW-Journals Wired.


Die Geschichte dahinter ist einfach und unglaublich. Als sich Marc Abrahams 1994 entschloß, seinen Posten als Herausgeber der JIR zugunsten der Neugründung der format- und inhaltsähnlichen Annals aufzugeben, zog dies viel gutes nach sich. Bei den Lesern besonders beliebt sind neben den Berichten über skurril anmutende Experimente wie die zur Wiederbelebung scheintoter Stubenfliegen, zum Zusammenhang zwischen dem pH-Wert von Zahnpasta und dem Huhn-Ei-Prioritätsproblem oder zur Extraktion von Nährstoffen aus Erde mithilfe von Coca Cola auch die neuen Restaurantkritiken von Mensen bekannter Universitäten in den USA und Europa.


Daneben richten die AIR an der Harvard-Universität das jährliche Nonsens-Ig-Nobelpreis-Spektakel aus (siehe DIE ZEIT 2/98) und fördern den von der Biochemikerin Dr. Karen Hopkin zusammengestellten Wandkalender mit dem unübersetzbaren Titel Studmuffins of Sciece, in dem knackige Forscher halbbekleidet bei der Ausübung ihres jeweiligen Lieblingssports abgelichtet sind. Warum selbst Nobelpreisträger den Spaß mitmachen, erklärt AIR-Mitherausgeber Dudley Herschbach (Chemie, 1986) damit, daß "die Leute wissen sollen, daß Wissenschaftler nicht einfach ein Haufen humorloser Superdeppen sind."


Daß dies gelingen kann, belegen die über 20.000 Subskribenten der Internet-Miniausgabe der Annals. Mit dem Aufstieg der AIR begann der Fall der JIR. Der streitlustige JIR-Veteran George Scherr ernannte sich daraufhin zum eigenen Anwalt und reichte Ende 1997 bei Gericht persönlich eine zwanzigseitige Anklageschrift ein, die Abrahams unter anderem Schwindel, unfaires Geschäftsgebahren, Markenklau und die Verabredung zum Betrug vorwirft. Besonders erbost ist Scherr darüber, daß zu den AIR praktisch die gesamte Mitherausgeberriege der JIR übergelaufen ist und sich angeblich zum Verwecheln ähnlich präsentiert.


Hätte Scherr den Streitwert mittlerweile - das heißt vor Beginn des eigentlichesn Prozesses - nicht schon auf über acht Millionen Dollar geschraubt, so könnte das AIR-Team seiner Lieblingsbeschäftigung nachgehen und über einen weiteren wichtigtuerischen Wissenschaftler lachen. "So", meint Abrahams, "ist es allerdings nichts als eine gigantische Zeit- und Geldverschwendung, die unserem kleinen Magazin leicht den Nacken brechen könnte".


Seinen Humor hat der AIR-Chef darüber nicht verloren. So werden beispielweise in der elektronischen Miniausgabe des Heftes (http://www.improb.com) monatlich die bizarrsten Dialoge der telefonierenden Streitparteien veröffentlicht ("Sie wollen die Hausanschrift meines Postfaches wissen?" - "Genau die."). AIR-Mitherausgeber und Medizinnobelpreisträger Richard Roberts hat angesichts der kuriosen Ereignisse eine eigene Theorie der Dinge: "Könnte es nicht sein", fragte er in der bedeutendsten Forschungszeitschrift Nature, "daß Scherr und wir in Paralleluniversen leben?"


Mit großem Dank an die Redaktion für die Erlaubnis zur Veröffentlichung.


Lesetipps


Dr. rer. medic. Mark Benecke · Diplombiologe (verliehen in Deutschland) · Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für kriminaltechnische Sicherung, Untersuchung u. Auswertung von biologischen Spuren (IHK Köln) · Landsberg-Str. 16, 50678 Köln, Deutschland, E-Mail: forensic@benecke.com · www.benecke.com · Umsatzsteueridentifikationsnummer: ID: DE212749258 · Aufsichtsbehörde: Industrie- und Handelskammer zu Köln, Unter Sachsenhausen 10-26, 50667 Köln, Deutschland · Fallbearbeitung und Termine nur auf echtem Papier. Absprachen per E-mail sind nur vorläufige Gedanken und nicht bindend. 🌏 Mark Benecke, M. Sc., Ph.D. · Certified & Sworn In Forensic Biologist · International Forensic Research & Consulting · Postfach 250411 · 50520 Cologne · Germany · Emergencies: Text / SMS / text messages only (never call me): +49 171 177 1273 · Anonymous calls & suppressed numbers will never be answered. · Dies ist eine Notfall-Nummer nur für SMS in aktuellen, kriminalistischen Notfällen). Bitte rufen Sie niemals an. · If it is not a real emergency, send an e-mail, pls. · If it is an emergency, send a text message (SMS) · Facebook Fan Site · Benecke Homepage · Datenschutz-Erklärung · Impressum · Archive Page