Difference between revisions of "1998 Die Zeit: Forschung im Namen der Ente"

From Mark Benecke Forensic Wiki
Jump to navigation Jump to search
Line 115: Line 115:
 
* [[1999 01 Die Zeit: Manche Tote leben laenger|Manche Tote leben länger. Lenins Leiche erzählt die Geschichte russischer Präparierkunst]]<br>
 
* [[1999 01 Die Zeit: Manche Tote leben laenger|Manche Tote leben länger. Lenins Leiche erzählt die Geschichte russischer Präparierkunst]]<br>
  
* [[2018 duz: Mein Preis-Favorit: Der Ig-Nobelpreis|Mein Preis-Favorit: Der Ig-Nobelpreis]] <font size="-2" color="#FF0000" face="helvetica">GERMAN TEXT</font><br>
+
* [[2018 duz: Mein Preis-Favorit: Der Ig-Nobelpreis|Mein Preis-Favorit: Der Ig-Nobelpreis]]<br>
  
 
* [[1998 Skeptical Inquirer: Spontaneous Human Combustion|Spontaneuos Human Combustion (SHC) - thoughts of a forensic biologist]] <font size="-2" color="#FF0000" face="helvetica">ENGLISH TEXT</font><br>
 
* [[1998 Skeptical Inquirer: Spontaneous Human Combustion|Spontaneuos Human Combustion (SHC) - thoughts of a forensic biologist]] <font size="-2" color="#FF0000" face="helvetica">ENGLISH TEXT</font><br>

Revision as of 15:37, 24 October 2018

Die zeit logo.jpg

Quelle: Die Zeit, Ausgabe 43/1998, Seite 52

Forschung im Namen der Ente

An der Harvard-Universität wurden zum achten Mal die Ig-Nobelpreise verliehen

[Weitere Artikel von MB] [Artikel über MB]

VON MARK BENECKE


Klick für's PDF!


Eine kleine gelbe Badewannen-Ente, ein Buch der Annals of Improbable Research, eine Plastikmundharmonika und eine Rolle Klebeband: "Das isr ja wirklich nicht viel mehr wert als drei Dollar", wundert sich der kanadische Urologieprofessor Jerald Bain über seinen Preis. Verliehen wurde er für Bains Forschungsarbeit, die er nach einer bösen Bemerkung seiner Schwiegermutter begann: Den von ihr behaupteten Zusammenhang zwischen Schuhgröße, Körpermaß und Penislänge konnte Bain dabei vollständig widerlegen.


Kein Wunder, daß ihm diese Arbeit einen der zehn diesjährigen Ig-Nobelpreise einbrachte, verliehen für "Forschungsergebnisse, die nicht wiederholbar sind oder besser nicht wiederholt werden" (Ig steht für ignoble: unwürdig). "Machen Sie die Studie aber bitte nicht nach. Es ist nicht so einfach, Penislängen zu messen", versuchte der Statistik- Preisträger (Schuhgröße 38) die Teilnehmer eines eigens anberaumten Seminars zu überzeugen.


Ein weiterer Laureat ist Jacques Benveniste. Der Franzose glaubt im Wasser ein Gedächtnis nachgewiesen zu haben. Nur so sei die Wirkung homöopathischer Arzneimittel erklärbar. Seine Experimente aber konnten nie reproduziert werden. Dafür erhielt er schon 1991 den Ig-Nobel für Chemie.


Nun will er die homöopathische Wirkung auch perTelefon übertragen können eine Leistung, die ihn prompt erneut qualifizierte. Mara Sidoli aus Washington dagegen erhielt den Literatutpreis für ihren einfühlsamen Bericht über einen elfjährigen Jungen, der unter chronischen Blähungen litt. "Das Furzen", schrieb Sidoli, "sei eine Abwehr gegen unausgesprochene Ängste." Vielleicht hilft dem armen Kerl die Quantenphysik. Der Kalifornier Deepak Chopra glaubt, sie mache das Leben glücklicher. Sein Lohn: der Ig-Nobel für Physik.


Auch Richard Seed, der angekündigt hat, sich selbst klonen zu wollen, wurde bedacht - mit dem Ig-Ökonomiepreis. Den Friedenspreis teilen sich die Staatsoberhäupter Pakistans und Indiens "für ihre extrem friedlichen Atomexplosionen", und Weichtierforscher Peter Fong vom Gettysburg College gewann den Biologie-Ig, nachdem er das in den USA weitverbreitete Antidepressivum Prozac an seine Muscheln verfüttert und sie durch "das gesteigerte Mutterglück" zu einer rascheren Vermehrung angeregt hatte. "Die Anerkennung ist schön, aber in meinen Lebenslaufwerde ich sie wohl nicht aufnehmen", vermeldete Fong.


Die Arbeit, die in Harvard mit dem Medizin-IgNobel gekrönt wurde, hatte 1996 Aufnahme in das Fachjournal Lancet gefunden. Ein britisches Ärzteteam beschrieb hier den mysteriösen Fall des Patienten Y. Der Mann hatte sich in den Finger gestochen und verbreitete in Folge mehr als fünf Jahre lang einen penetranten Verwesungsgeruch.


Die eigentliche Ig-Zeremonie, wie üblich stilvoll im viktorianischen Sanders Theatre der Harvard-Universität abgehalten, stand in diesem Jahr unter einern besonders verbindenden Motto: "DuckTape", ein in Deutschland vor allem von Wassersportlern und Karnerateams eingesetztes, nahezu unzerstörbares Klebeband. Minikleider und Krawatten aus dem Wundermaterial bestimmten entsprechend das Outfit der 1200 Zuschauer.


Wie viele abendliche Zusammenkünfte von Wissenschaftlern uferte die Preisverleihung rasch aus. So schlichen sich während der Weltpremiere des Dreiakters La Forza della Duct Tape zu Opernklängen von Verdi und Mozart die echten Nobelpreisträger Dudley Herschbach (Chemie, 1986) und Sheldon Glashow (Physik, 1979) an einen der Sänger und fixierten ihn an einem Bühnenmöbel - natürlich mit einer Rolle Duck Tape. Auch die offiziellen Ig-Nobel-Delegationen sorgten für Chaos: Die "Befreiungsfront junger Menschen für Enten" etwa protestierte quakend gegen den Mißbrauch des Federviehs als Logo des Klebebandherstellers.


Die Stars des Abends waren jedoch der Naturbursche und Grizzlybärforscher Troy Hurrubise und die elfjährige Emily Rosa. Hurtubise hat für die Arbeit mit seinen unberechenbaren Tierfreunden einen minen-, hitze- und schußfesten Anzug entwickelt. "Gegen meinen Anzug sieht der Robocop wie ein Haufen Blechbüchsen aus. Ob Nasa, Uno oder irgendwelche Biologiedoktoren mit meiner Erfindung einmal wirkliche Nobelpreise gewinnen, ist mir egal. Ich verkaufe die Dinger, nehme das Geld und gehe zurück zu meinen Grizzlys", versicherte der Preisträger für Sicherheitstechnik unter donnerndem Beifall. Kurz darauf ersteigerte er für 100 Dollar eine gut erhaltene Einkaufszettelsammlung des kauzigen Chemienobelpreisträgers William Lipscomb.


Die elfjährige Emily Rosa schließlich, die zwei Jahre zuvor einen Forschungsbericht beim angesehenen Journal of the American Medical Association eingereicht hatte, nahm anstelle der verärgerten Dolores Krieger aus New York den Preis für Wissenschaftserziehung entgegen. Krieger hatte die Therapiernethode der "Energiefeldkorrektur durch heilende Hände" populär gemacht. Emily Rosa hatte für ein Projekt ihrer vierten Klasse überzeugte Heilerinnen aus Colorado gebeten, ihr Energiefeld blind zu erspüren - sie positionierte sich dazu unsichtbar für die Probandinnen links oder rechts hinter einen Pappkarton. Die Trefferquote von etwa 50 Prozent ließ nur einen Schluß zu: Die Heilerinnen hatten schlicht geraten.


"Ich habe nun schon einige Jahre in Cambridge verbracht", sagte Marc Abrahams, Mathematiker und Herausgeber der Annals of Improbable Research, die die Verleihung veranstalteten. ,,Aber die Vorlesungen vonTroy Hurtubise und Emily Rosa waren vielleicht die besten, die ich hier jemals gehört habe."


Mark Benecke ist Mitherausgeber der "Annals of Improbable Research" und arbeitet als Biologe in New York


Mit großem Dank an die Redaktion für die Erlaubnis zur Veröffentlichung.


Lesetipps


Dr. rer. medic. Mark Benecke · Diplombiologe (verliehen in Deutschland) · Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für kriminaltechnische Sicherung, Untersuchung u. Auswertung von biologischen Spuren (IHK Köln) · Landsberg-Str. 16, 50678 Köln, Deutschland, E-Mail: forensic@benecke.com · www.benecke.com · Umsatzsteueridentifikationsnummer: ID: DE212749258 · Aufsichtsbehörde: Industrie- und Handelskammer zu Köln, Unter Sachsenhausen 10-26, 50667 Köln, Deutschland · Fallbearbeitung und Termine nur auf echtem Papier. Absprachen per E-mail sind nur vorläufige Gedanken und nicht bindend. 🗺 Dr. Mark Benecke, M. Sc., Ph.D. · Certified & Sworn In Forensic Biologist · International Forensic Research & Consulting · Postfach 250411 · 50520 Cologne · Germany · Text SMS in criminalistic emergencies (never call me): +49.171.177.1273 · Anonymous calls & suppressed numbers will never be answered. · Dies ist eine Notfall-Nummer für SMS in aktuellen, kriminalistischen Notfällen). · Rufen Sie niemals an. · If it is not an actual emergency, send an e-mail. · If it is an actual emergency, send a text message (SMS) · Never call. · Facebook Fan Site · Benecke Homepage · Instagram Fan Page · Datenschutz-Erklärung · Impressum · Archive Page · Kein Kontakt über soziale Netzwerke. · Never contact me via social networks since I never read messages & comments there.