Difference between revisions of "1995 Die Zeit: Kartoffelchips im Windkanal"

From Mark Benecke Forensic Wiki
Jump to navigation Jump to search
(2 intermediate revisions by 2 users not shown)
Line 50: Line 50:
 
===<font color=orange>Lesetipps</font>===
 
===<font color=orange>Lesetipps</font>===
 
<i>
 
<i>
 +
 +
* [[2019-07 Koelner Stadt-Anzeiger: Der Wert der Fussel|Der Wert der Fussel]] <font size="-2" color="#FF0000" face="helvetica">GERMAN TEXT</font>
 +
 
* [[2016 07 Hanauer Anzeiger: Der natuerliche Lauf des Lebens|Der natürliche Lauf des Lebens]]<br>  
 
* [[2016 07 Hanauer Anzeiger: Der natuerliche Lauf des Lebens|Der natürliche Lauf des Lebens]]<br>  
  
Line 77: Line 80:
  
 
* [http://benecke.com/pdf/Hausarbeit_Polizei_Spontane_Menschliche_Selbstentzuendung_Laura_Hofmann.pdf <font color=lightgrey>Spontane menschliche Selbstentzündung</font>]<br>
 
* [http://benecke.com/pdf/Hausarbeit_Polizei_Spontane_Menschliche_Selbstentzuendung_Laura_Hofmann.pdf <font color=lightgrey>Spontane menschliche Selbstentzündung</font>]<br>
 
* [[2010-03 Skeptiker: Vampire ohne Bis(s)|Vampire ohne Bis(s)]]<br>
 
  
 
* [[2010-02 Skeptiker: Dreiundzwanzig|Dreiundzwanzig]]<br>
 
* [[2010-02 Skeptiker: Dreiundzwanzig|Dreiundzwanzig]]<br>
Line 109: Line 110:
  
 
* [[2018 duz: Mein Preis-Favorit: Der Ig-Nobelpreis|Mein Preis-Favorit: Der Ig-Nobelpreis]]<br>
 
* [[2018 duz: Mein Preis-Favorit: Der Ig-Nobelpreis|Mein Preis-Favorit: Der Ig-Nobelpreis]]<br>
 +
 +
* [[2000 AIR: Bomby|Bomby]] <font size="-2" color="#FF0000" face="helvetica">ENGLISH TEXT</font><br>
  
 
* [[1998 Skeptical Inquirer: Spontaneous Human Combustion|Spontaneuos Human Combustion (SHC) - thoughts of a forensic biologist]] <font size="-2" color="#FF0000" face="helvetica">ENGLISH TEXT</font><br>
 
* [[1998 Skeptical Inquirer: Spontaneous Human Combustion|Spontaneuos Human Combustion (SHC) - thoughts of a forensic biologist]] <font size="-2" color="#FF0000" face="helvetica">ENGLISH TEXT</font><br>

Revision as of 14:28, 7 October 2019

Die zeit logo.jpg

Quelle: Die Zeit, Ausgabe 4/1995, Seite 40

Kartoffelchips im Windkanal

[Weitere Artikel von MB] [Artikel über MB]

VON MARK BENECKE


Klick für's PDF!


Wenn es um Konkurrenz geht, verläßt auch wissenschaftliche Spaßvögel der Humor


Gäbe es den Elfenbeinturm, in dem Naturwissenschaftler ihre geheimnisvollen Experimente durchführen, so würde albernes Gelächter daraus dringen. Grund dafür ist, mindestens alle zwei Monate, ein am angesehenen Massachusetts Institute for Technology (MIT) in Cambridge erscheinendes Journal. Die Herausgeber veröffentlichen ausschließlich wissenschaftliche Originalarbeiten, die unglaublich, unmöglich oder unwiederholbar sind. Forscher aus aller Welt, darunter zahlreiche Nobelpreisträger wie die Chemiker Dudley Herschbach und der vor kurzem verstorbene Linus Pauling, geben sich regelmäßig die Ehre, über sinnentleerte, aber (wirklich) durchgeführte Versuche zu berichten.


In der jüngsten Ausgabe der Annals of Improbable Research schildert ein kalifornisches Wissenschaftlerteam das Flugverhalten von Kartoffelchips. Die Forscher brachten verschiedene Chipssorten in einen riesigen kreisförmigen Windkanal ein und testeten deren Aerodynamik. Ergebnis: Das Knabbergut legte je nach Geschmacksrichtung und Alter Flugstrecken bis zweieinhalb Meter zurück; am weitesten flogen Pringles Chips der Geschmacksrichtung Sauerrahm & Zwiebeln.


Bei einer anderen Untersuchung wurden die Körpermerkmale des Sauriers »Barney« mit den Merkmalen anderer Tiere verglichen. Dabei zeigte sich, daß dieser Sauriertyp näher dem Menschen verwandt ist als verschiedenen urzeitlichen Echsenarten. Erstaunlich genug; denn Barney ist ein etwa halbmeterhohes Plüschmonster mit schiefem Grinsen, das einer amerikanischen Fernsehserie entsprungen ist.


Weitere Reports wie der über den Zusammenhang zwischen Kaufzeitpunkt und relativer Geschmacksgüte bei Schokoladencroissants oder über mikroskopisch kleine Würmer, die Hieroglyphennachrichten legen, gehören dabei keineswegs ins Reich der Phantasie. Mancher Doktorand, der Tage und Nächte in laborlicher Abgeschlossenheit verbracht hat, mag Dinge sehen, die dem Normalsterblichen nicht einfallen würden. Dies spiegelt zugleich das Dilemma vieler Forscher wieder, die ein derart spezielles Fachgebiet bearbeiten, daß sie selbst von ihren Kollegen nicht verstanden werden; eine Tendenz, die sich gerade in den molekularen Biowissenschaften mehr und mehr ausprägt. Hier hilft nur noch Galgenhumor, und dieser wird in den Annals of Improbable Research (AIR) sowie dem Journal of Irreproducible Results (JIR) ausgiebig zelebriert.


So veranstaltet das MIT zusammen mit den Annals of Improbable Research jährlich die Verleihung des »Ig Nobel«-Preises. »Ig« steht für Ignatius, der Vorname eines Forschers, der viel auf seine wissenschaftlichen Erkenntnisse gab und zufällig den gleichen Nachnamen wie der Dynamitbaron Nobel hatte. Ignatius Nobels größte Entdeckung war, laut MIT-Institutslegende, daß "zwei Sprudelwasserblasen niemals auf gleichem Wege aufsteigen".


Der Ig Nobelpreis für Medizin ging 1994 zu gleichen Teilen an einen Notarzt und dessen Patienten, der mit den Kabeln einer aufgeladenen Autobatterie einen Schlangenbiß an seiner Lippe unschädlich machen wollte. Folge: Schock, schwerste Verbrennungen und wochenlanger Krankenhausaufenthalt.


Auf der Preisverleihung traten Forscherinnen und Forscher spontan als chemische Elemente auf, z.B. "Charo als ihr Lieblingsalkalimetall, Element 19. Charo mag Kalium besonders wegen dessen Rolle bei der Nerven- und Muskelaktivität. Mit einer Ionisationsenergie von 100 Kilokalorien pro Mol ist Kalium genau das Richtige für herbstliche Tage", so der Conférencier. (Szenen wie diese sind für den tagungserprobten Naturwissenschaftler keine Seltenheit. Schon mancher Wochenendkongreß mit dutzenden sechsminütiger Vorträge endete im sogenannten Kongreßkoller, einer Salat- oder Puddingschlacht am abendlichen Buffet.)


Die beiden »Wissenschaftshumorjournale« (Eigenwerbung) AIR und JIR sind sich übrigens spinnefeind. Der Spaß endete im vergangenen Jahr, als sich der angesehene Blackwell Verlag, Stammhaus der Irreproducible Results, mit deren Herausgeber Marc Abrahams überwarf. Abrahams brachte es daraufhin fertig, nahezu alle Mitarbeiter des Magazins abzuwerben und zur Gründung eines neuen Journals, der Annals, zu bewegen. Seitdem herrscht eisige Funkstille zwischen den Parteien, nicht zuletzt, seit die beiden wichtigsten naturwissenschaftlichen Wochenzeitschriften Science und Nature über den Fall berichteten.


Der Kampf um die Gunst der Leser treibt nun skurrile Blüten: Die Annals etwa vertreiben als Service ein elektronisches Minijournal, das via Internet kostenlos angefordert werden kann und regelmäßig den neuesten Nonsens verbreitet (listserv@mitvma.mit.edu; der Anforderungstext lautet: subscribe mini-air Name des Bestellers).


Wie schmal der Grat tatsächlich ist, der im wissenschaftlichen Alltag zwischen Wahn und Witz verläuft, soll zuletzt der Yale-Biologe und Nobelpreisträger Sidney Altman illustrieren. Auf die in der jüngsten Nummer der AIR in einem Interview gestellte Frage, wieviele Glas Bier man "optimalerweise" trinken solle, antwortete er: "So etwas fragt nur ein typischer Nichtwissenschaftler. Wie soll man ohne Skala eine Untersuchung quantifizieren? Welche Sorte Biergläser meinen Sie? Gehen Sie zurück - in Ihr Labor."


Mit großem Dank an die Redaktion für die Erlaubnis zur Veröffentlichung.


Lesetipps


Dr. rer. medic. Mark Benecke · Diplombiologe (verliehen in Deutschland) · Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für kriminaltechnische Sicherung, Untersuchung u. Auswertung von biologischen Spuren (IHK Köln) · Landsberg-Str. 16, 50678 Köln, Deutschland, E-Mail: forensic@benecke.com · www.benecke.com · Umsatzsteueridentifikationsnummer: ID: DE212749258 · Aufsichtsbehörde: Industrie- und Handelskammer zu Köln, Unter Sachsenhausen 10-26, 50667 Köln, Deutschland · Fallbearbeitung und Termine nur auf echtem Papier. Absprachen per E-mail sind nur vorläufige Gedanken und nicht bindend. 🗺 Dr. Mark Benecke, M. Sc., Ph.D. · Certified & Sworn In Forensic Biologist · International Forensic Research & Consulting · Postfach 250411 · 50520 Cologne · Germany · Text SMS in criminalistic emergencies (never call me): +49.171.177.1273 · Anonymous calls & suppressed numbers will never be answered. · Dies ist eine Notfall-Nummer für SMS in aktuellen, kriminalistischen Notfällen). · Rufen Sie niemals an. · If it is not an actual emergency, send an e-mail. · If it is an actual emergency, send a text message (SMS) · Never call. · Facebook Fan Site · Benecke Homepage · Instagram Fan Page · Datenschutz-Erklärung · Impressum · Archive Page · Kein Kontakt über soziale Netzwerke. · Never contact me via social networks since I never read messages & comments there.